Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Bundespolizei sichert Weihnachtsverkehr
Nachrichten Politik Bundespolizei sichert Weihnachtsverkehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 23.12.2016
Die Bundespolizei bleibt massiv präsent. Quelle: imago
Anzeige
Berlin/Potsdam

Nach dem Terroranschlag in Berlin wird der Weihnachtsreiseverkehr in Deutschland schwer bewacht. An Flughäfen, Bahnhöfen und in einem 30 Kilometer breiten Streifen an den Grenzen Deutschlands sei die Bundespolizei stark präsent, teilte das Bundespolizeipräsidium in Potsdam mit.

Auch nach dem Tod des mutmaßlichen Attentäters Anis Amri blieben die Sicherheitsvorkehrungen auf unverändert hohem Niveau, hieß es aus der Bundespolizeidirektion Berlin. Die Maßnahmen würden bis auf weiteres aufrechterhalten. Die Bundespolizei hat bundesweit 41.000 Mitarbeiter, darunter sind etwa 31.000 ausgebildete Vollzugsbeamte.

Mit Maschinenpistole ausgestattet

An den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld gehen Beamte in voller Montur auf Streife- dort sei die Präsenz bereits nach den Anschlägen von Paris und Brüssel erhöht worden, berichtete Jens Schobranski, der Sprecher der Hauptstadtdirektion der Bundespolizei. Zur auffälligen Ausrüstung der Beamten gehört vor allem die „MP5“ – eine bei Polizeidienststellen weltweit verbreitete Maschinenpistole.

Bei der Bundespolizei wurden die Dienstpläne überarbeitet, um die zusätzliche Arbeit bewältigen zu können. Dabei nehmen die Beamten auf jeden Fall bereits auch Silvester in den Blick – so wird etwa das Sicherheitskonzept für die Berliner Silvesterparty nochmals überarbeitet. „Derzeit sind wir guter Dinge“, sagte Schobranski mit Blick auf die Frage, ob das noch zu bewältigen sei.

Kontrollen im Grenzgebiet

Außerhalb der Hauptstadt hat die Bundespolizei unter anderem die Grenzen im Blick. Bundesweit dürfe sie in einem Streifen von 30 Kilometern zur jeweiligen Grenze kontrollieren, sagte Präsidiumssprecher Gero von Vegesack. Mit Verzögerungen an Flughäfen oder an den Grenzübergängen müssten Weihnachtsreisende allerdings nicht rechnen.

Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt hatte die Bundespolizei gleich nach dem Anschlag die Fahndung intensiviert. Es seien nicht nur mehr Kräfte im Einsatz, diese seien auch besonders aufmerksam und für mögliche Gefahren sensibilisiert, hatte ein Sprecher in Frankfurt/Main betont.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Pressekonferenz des russischen Präsidenten - Putin: Eroberung Aleppos „größte Rettungsaktion“

Jedes Jahr das gleiche Ritual: Mehr als 1000 Journalisten wollen Wladimir Putin eine Frage stellen. Der Kremlchef antwortet auf alles. Diesmal überrascht er mit einer Einschätzung zum Kampf um Aleppo.

23.12.2016

Bundespräsident Joachim Gauck plant zum Ende seiner fünfjährigen Amtszeit für Mitte Januar eine Art Abschiedsrede. Unter der Überschrift „Wie soll es aussehen, unser Land?“ hält er am 18. Januar eine Rede im Schloss Bellevue, wie aus der Einladung hervorgeht. Rund 250 Gäste sollen eingeladen sein.

23.12.2016

Am Freitag wurde der Attentäter Anis Amri bei einer Personenkontrolle in Mailand erschossen. Ein Berliner Drogendealer, der Amri persönlich kannte, traute ihm die Tat bis zuletzt nicht zu: „Wer das gemacht hat, muss krank gewesen sein im Kopf. So wirkte Anis nicht auf mich.“

23.12.2016
Anzeige