Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Bundesregierung rechnet mit Massenflucht von Afghanen
Nachrichten Politik Bundesregierung rechnet mit Massenflucht von Afghanen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:51 18.09.2015
Junge Flüchtlinge aus Afghanistan in einer Zeltunterkunft in Gießen (Hessen). Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Bundesregierung richtet sich in den kommenden Wochen und Monaten auf eine drastisch verstärkte Einreise von Flüchtlingen aus Afghanistan ein. Ein Vertreter des Bundesinnenministeriums bestätigte dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, dass es mehrere Hunderttausend Anfragen nach Ausweis- und Ausreisepapieren bei den afghanischen Behörden gebe. Das Auswärtige Amt macht dafür die „weiterhin schwierige Sicherheitslage“ verantwortlich.

Noch verstärkt werden soll aber gleichzeitig die intensive Informationsarbeit in Afghanistan und auch in Pakistan, „dass nur wirklich Asylberechtigte Aussicht auf Aufenthalt in Deutschland“ hätten. Bereits jetzt stellen Afghanen nach Syrern die zweitgrößte Herkunftsgruppe bei der laufenden Flüchtlingsbewegung.

Noch vor wenigen Monaten zeigte sich das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge äußerst sperrig bei der Genehmigung von Asylanträgen für konkret von Taliban bedrohte Dolmetscher, die im Dienst der Bundeswehr im Rahmen des ISAF-Einsatzes in Afghanistan tätig waren.

Dieter Wonka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit zusätzlich 500 Millionen Euro im Jahr wollen Union und SPD den drohenden Pflegenotstand in den rund 2000 deutschen Krankenhäusern verhindern. Das Paket soll die rund zwei Milliarden Euro teure Krankenhausreform ergänzen.

18.09.2015

Die Gewerkschaft Verdi droht im Arbeitskampf der Kindergärtnerinnen und Erzieher mit neuen Streiks. Die Mitglieder erwarteten, dass es bei den Verhandlungen am 28. und 29. September "Verbesserungen über das Ergebnis der Schlichtung hinaus" gibt.

18.09.2015

Er gilt als sturmerprobt bei der Führung eines riesen Behörde. Jetzt soll Arbeitsagentur-Chef Weise auch die zuletzt scharf kritisierte Asylbehörde BAMF managen. Viel Einarbeitungszeit gibt es nicht - kurz vor der umstrittenen Verschärfung des Asylrechts.

18.09.2015
Anzeige