Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Bundesregierung will Diesel-Fahrverbote ermöglichen
Nachrichten Politik Bundesregierung will Diesel-Fahrverbote ermöglichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:26 25.02.2018
Die Bundesregierung will eine Gesetzesgrundlage für Diesel-Fahrverbote schaffen. Quelle: dpa
Berlin

Die Bundesregierung zieht mögliche Fahrverbote in deutschen Städten nun offenbar doch in Erwägung. Zeitnah soll eine Rechtsgrundlage für streckenbezogene Verbote bei einer zu hohen Abgasbelastung geschaffen werden. Das kündigte das Bundesverkehrsministerium in der Antwort auf eine schriftliche Frage des Grünen-Abgeordneten Matthias Gastel an, die der „Rheinischen Post“ vorliegt.

Die rechtliche Grundlage für die Anordnungen von Fahrverboten für bestimmte Fahrzeugtypen soll Teil der Straßenverkehrs-Ordnung werden, wird der Verkehrs-Staatssekretär Norbert Barthle (CDU) zitiert.

„Die Regelungen könnten bereits Eingang in die nächste StVO-Novelle finden, die derzeit im Hinblick auf die Schaffung von Parkbevorrechtigungen für das Carsharing erarbeitet wird und noch in diesem Jahr abgeschlossen werden soll.“ Und: „Damit wären künftig erstmals im Straßenverkehrsrecht auch streckenbezogene gefahrenabwehrrechtliche Maßnahmen zum Schutz vor Feinstaub möglich.“ Fahrverbote könnten die Städte dann auch unabhängig vom Vorliegen eines Luftreinhalteplans anordnen.

Umweltministerium für Modernieserung durch Hersteller

Die Bundesregierung hatte am Freitag mögliche Konsequenzen aus dem anstehenden Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zu Fahrverboten für Diesel-Autos offen gelassen. Es gelte abzuwarten, was das Gericht am Dienstag verkünden werde, sagte Vize-Regierungssprecherin Ulrike Demmer. Sie äußerte sich nicht konkret dazu, ob Kanzlerin Angela Merkel (CDU) eine „Blaue Plakette“ befürworten würde, mit der nur saubere Diesel Zufahrt in bestimmte Stadtgebiete bekommen könnten. Zuvor hatte die Bundesregierung Fahrverbote kategorisch abgelehnt.

Am Bundesverwaltungsgericht geht es zentral darum, ob Städte Verbote eigenmächtig anordnen könnten oder dafür neue, bundeseinheitliche Regeln nötig wären - etwa eine Plakette. In vielen Städten werden Schadstoff-Grenzwerte überschritten. Diesel sind eine Hauptursache. Das Umweltministerium pocht darauf, zur Schadstoffreduzierung zuerst Umbauten an älteren Diesel-Motoren auf Hersteller-Kosten durchzusetzen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach den diffamierenden Äußerungen des AfD-Vorsitzenden in Sachsen-Anhalt, André Poggenburg, fordern Politiker eine Überwachung der Partei durch den Verfassungsschutz. Bereits jetzt stehen einzelne Mitglieder im Visier des Nachritendiensts.

24.02.2018

Berlin macht krank. Diese Erfahrung hat zuletzt der einstige SPD-Frontkämpfer Martin Schulz gemacht. Manche sorgen sich, wie es bei ihm weitergeht. Derweil hat Gesundheitsfachmann Karl Lauterbach überparteilich mit Rezepten ausgeholfen. Und der alte Mann der CSU, Horst Seehofer, hat vielleicht zu spät gemerkt, dass die Batterie alle ist.

24.02.2018

Der Bundesmitgliedsbeauftragte der CDU, Henning Otte, will seine Partei wieder auf Kurs bringen und fordert ein neues Grundsatzprogramm. Daran sollen vor allem die Basismitglieder in den Landesverbänden mitarbeiten.

24.02.2018