Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Bundestag berät über Flüchtlingsausweis und Mali-Einsatz
Nachrichten Politik Bundestag berät über Flüchtlingsausweis und Mali-Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:42 14.01.2016
Bundesinnenminister Thomas de Maiziere präsentiert den neuen Flüchtlingsausweis. Quelle: Michael Kappeler/Archiv
Anzeige
Berlin

Das Vorhaben durchläuft das parlamentarische Verfahren im Eiltempo. Erst am Mittwoch hatte sich das Parlament in erster Lesung mit den Plänen befasst, ohne Debatte. Mit dem einheitlichen Ausweis für alle Flüchtlinge will die Bundesregierung die Probleme bei der Registrierung von Asylbewerbern lösen und den Datenaustausch der zuständigen Behörden verbessern. Der Ausweis soll ab Februar ausgestellt und im Sommer flächendeckend eingeführt sein.

Außerdem beraten die Abgeordneten über die geplante Erweiterung der Bundeswehr-Einsätze im Irak und in Mali. Das Kabinett hatte vergangene Woche die Entsendung von insgesamt 650 Soldaten für die UN-Friedenstruppe im Norden Malis beschlossen. Der Einsatz ist gefährlich, weil in der Region immer wieder Rebellen und islamistische Milizen Anschläge verüben und auch internationale Truppen angreifen. Beim Irak-Einsatz soll die Mandatsobergrenze nach dem Willen der Regierung von 100 auf 150 Soldaten steigen. Die Bundeswehr bildet im Nordirak seit Ende 2014 Kurden aus, die gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) kämpfen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einer Sondersitzung will der nordrhein-westfälische Landtag heute die Ereignisse rund um die Silvester-Schreckensnacht in Köln aufklären. Auf Dringen der Opposition wird Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) das Parlament unterrichten.

14.01.2016

Sie sollen sich in sozialen Netzwerken ausgetauscht und rechten Terror gegen Flüchtlinge geplant haben. Jetzt sollen vier Mitglieder der "Oldschool Society" in München vor Gericht. Erinnerungen an die rechtsterroristische Terrorgruppe NSU werden wach.

13.01.2016

Für seine Vorwürfe gegen die Kölner Polizei hat NRW-Innenminister Jäger viel Kritik einstecken müssen. Die am Hauptbahnhof eingesetzten Beamten nimmt er aber ausdrücklich in Schutz.

13.01.2016
Anzeige