Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Bundestag beschäftigt sich mit Lage in der Türkei
Nachrichten Politik Bundestag beschäftigt sich mit Lage in der Türkei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:36 14.10.2015
Der Bundestag beschäftigt sich heute in einer Aktuellen Stunde mit der Lage in der Türkei und der Flüchtlingskrise. Quelle: Michael Kappeler/Archiv
Anzeige
Berlin

n. Am 1. November wird in der Türkei ein neues Parlament gewählt.

Weiteres Thema im Bundestag ist die Flüchtlingskrise. Die Türkei hat mehr als zwei Millionen Menschen aufgenommen, vor allem aus dem Nachbarland Syrien. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird am Sonntag zu Gesprächen mit der türkischen Führung nach Istanbul reisen.

Vor der Aktuellen Stunde gibt Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) im Bundestag eine Regierungserklärung ab. Dabei geht es um das 70-jährige Bestehen der Vereinten Nationen, das in diesem Jahr gefeiert wird. Deutschland ist drittgrößter Beitragszahler der Vereinten Nationen. Die Bundesrepublik strebt auch einen ständigen Sitz im UN-Sicherheitsrat an.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kommissionen zur Untersuchung der Affäre um das umstrittene Sturmgewehr G36 der Bundeswehr stellen heute ihre Ergebnisse vor. Obwohl es schon 2010 erste Hinweise auf Präzisionsprobleme bei der Standardwaffe der Truppe gab, wurden lange Zeit kaum Konsequenzen gezogen.

14.10.2015

Nicht jeder Flüchtling wird nach dem Asylverfahren Arbeit finden. Die Regierung rechnet mit Hunderttausenden neuen Leistungsempfängern. Der Finanzminister hat einen Vorschlag, die schwarze Null zu retten.

13.10.2015

Union und SPD streiten immer gereizter über Transitzonen an den deutschen Außengrenzen. Kanzlerin und CDU-Chefin Merkel räumt ein, dass damit nur relativ wenige Flüchtlinge abgewiesen werden könnten.

13.10.2015
Anzeige