Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Bundestags-Juristen sehen wenig Chancen für Pkw-Maut
Nachrichten Politik Bundestags-Juristen sehen wenig Chancen für Pkw-Maut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 23.07.2015
Ein Maut-Schild nahe Cottbus. Quelle: Patrick Pleul/Illustration
Anzeige
Berlin

n. Der Wissenschaftliche Dienst sieht darin in einem Gutachten für die Grünen nun ebenfalls "eine mittelbare Diskriminierung aus Gründen der Staatsangehörigkeit".

Dobrindt argumentiert, dass deutsche Halter ja schon über die Kfz-Steuer ihren Beitrag leisten, mit der Maut also gewissermaßen doppelt belastet würden. Die Juristen finden, dass "sich beide Positionen nicht saldieren" lassen. Denn die Kfz-Steuer sei nicht zweckgebunden und leiste als Teil des Bundeshaushalts nur mittelbar einen Beitrag zur Finanzierung der Infrastruktur, heißt es in dem Gutachten, über das zuerst der "Kölner Stadt-Anzeiger" berichtete.

Die EU-Kommission hat wegen der Maut ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet. Dobrindt will nicht nachgeben und notfalls den Europäischen Gerichtshof entscheiden lassen. Der ursprünglich für 2016 geplante Start der Maut liegt bis dahin auf Eis. Die Vorbereitungen laufen laut Ministerium aber weiter.

Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer sagte am Donnerstag, schon jetzt sei klar: "Herr Dobrindt und mit ihm die ganze Bundesregierung wird mit der Pkw-Maut scheitern." Er kritisierte: "Dessen ungeachtet schafft Dobrindt weiter Fakten für das Bürokratie-Monster Pkw-Maut."

Für unproblematisch halten die Bundestags-Juristen dagegen die Staffelung der Preise für die Kurzzeit-Maut, die Ausländer in aller Regel wählen werden. Die Kommission findet, dass ihnen dadurch unverhältnismäßig hohe Kosten entstehen. Der Wissenschaftliche Dienst kann das nicht nachvollziehen: Die Kurzzeit-Maut verursache auch höhere Fixkosten als die für Inländer geplante Jahresmaut.

Dobrindts Maut-Gesetz sieht vor, dass Ausländer die nach Größe und Umweltfreundlichkeit des Autos gestaffelte Abgabe nur auf Autobahnen zahlen, Inländer auch für Bundesstraßen. Einbringen soll die Maut laut Ministerium nach Abzug der Kosten jährlich 500 Millionen Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bergisch Gladbach (dpa) – Als Konsequenz aus dem Streit mit seiner Parteiführung um Griechenland legt der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach ein wichtiges Amt im Bundestag nieder - bleibt aber Abgeordneter.

23.07.2015

Die Einstufung mehrerer Balkan-Länder als "sichere Herkunftsstaaten" hat bislang nur begrenzte Wirkung gezeigt. Die Bundesregierung hatte im vergangenen Jahr angesichts einer großen Zahl an aussichtslosen Asylanträgen die Länder Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina als "sicher" klassifiziert, um Asylbewerber aus der Region schneller wieder zurückschicken zu können.

23.07.2015

Nach dem Aus für das Betreuungsgeld kommt ein neuer Vorschlag zur Verwendung der freiwerdenden Mittel aus Baden-Württemberg: Bundesratsminister Peter Friedrich (SPD) fordert, mit dem Geld Alleinerziehende besser zu unterstützen.

23.07.2015
Anzeige