Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Bundestagsabgeordneter Mißfelder stirbt mit 35 Jahren an Lungenembolie
Nachrichten Politik Bundestagsabgeordneter Mißfelder stirbt mit 35 Jahren an Lungenembolie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:38 13.07.2015
Der CDU-Bundestagsabgeordnete Philipp Mißfelder ist tot. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Philipp Mißfelder ist tot. Der 35-Jährige außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion starb in der Nacht zum Montag an einer Lungenembolie, wie im Präsidium der CDU nach Teilnehmerangaben mitgeteilt wurde. Er hinterlässt eine Ehefrau und zwei Kinder. Mißfelder war seit 2005 Bundestagsabgeordneter und seit 2009 außenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion.
Von 2002 bis 2014 führte er die Junge Union Deutschlands als Vorsitzender. Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) erklärte: „Wir sind bestürzt, fassungslos und traurig. (...) Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion verliert einen ihrer profiliertesten Außenpolitiker und ich persönlich einen Freund, der mich auf vielen meiner Reisen begleitet hat.“
Mißfelder sei ein überzeugter Freund Israels gewesen. Kauder ergänzte: „Mit großem Engagement setzte er sich für die transatlantischen Beziehungen ein. Außerdem war er ein ausgewiesener Kenner der Situation in Osteuropa und in Russland. Darüber hinaus verfügte er über herausragende Kontakte in Asien.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dramatische Stunden in Brüssel: Seit Samstag haben die Finanzminister und später die Staats- und Regierungschefs praktisch nonstop gerungen. Am Ende gelang ihnen ein Kompromiss, der den Griechen zu neuen Hilfen ermöglichen soll.

13.07.2015

Bundespräsident Joachim Gauck hat an die Bereitschaft der Deutschen appelliert, auch angesichts des wachsenden Flüchtlingsandrangs zu helfen und Asylbewerber aufzunehmen.

12.07.2015

Der starke Andrang von Flüchtlingen stellt die Bundespolizei vor beispiellose Probleme. Wie die Gewerkschaft der Polizei (GdP) berichtet, schafft es die Bundespolizei seit Monaten nicht mehr, Fingerabdrücke von allen Personen zu speichern, die an der österreichisch-bayerischen Grenze aufgegriffen werden.

12.07.2015
Anzeige