Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Bundeswehr denkt angeblich über Libyen-Einsatz nach   
Nachrichten Politik Bundeswehr denkt angeblich über Libyen-Einsatz nach   
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 10.01.2016
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) verfolgt Mitte Dezember eine Debatte im Bundestag. Quelle: Michael Kappeler
Anzeige
Berlin

l. Sie könnte 150 bis 200 Bundeswehrsoldaten umfassen und sich an der Ausbildungsmission für Kurden im Norden des Irak orientieren.

Erst am Mittwoch hatte das Kabinett die Entsendung von insgesamt 550 zusätzlichen Soldaten nach Mali und in den Irak beschlossen. Der Libyen-Einsatz solle verhindern, dass sich die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) weiter in dem nordafrikanischen Land ausbreitet. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte zu dem Bericht, gegenwärtig sei die Zeit für diplomatische Verhandlungen und nicht für Spekulationen über einen Militäreinsatz.

Vor dem deutschen Auslandseinsatz müssten die verfeindeten politischen Kräfte Libyens, die einander seit Jahren bekämpfen, allerdings eine Einheitsregierung bilden, schreibt der "Spiegel". Der deutsche UN-Sondervermittler Martin Kobler hatte darüber vor kurzem eine grundsätzliche Einigung zwischen den Konfliktparteien erzielt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für die Ereignisse der Silvesternacht in Köln suchen die Menschen nach Erklärungen. Vieles ist immer noch unklar. Ein Begriff macht öfter die Runde.

10.01.2016

Böller und Flaschenwürfe: Die Polizei beendet eine Demonstration von Rechtsextremen in Köln. Unterdessen steigt die Zahl der Strafanzeigen nach den Übergriffen in der Silvesternacht drastisch an.

09.01.2016

Die Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht geben einer Verschärfung des Sexualstrafrechts neuen Schwung. Die CDU bekennt sich zum Selbstbestimmungsrecht der Opfer: Schon deren klares "Nein" soll ausreichen, um eine Bestrafung zu erreichen.

09.01.2016
Anzeige