Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Bundeswehr rekrutiert IT-Spezialisten
Nachrichten Politik Bundeswehr rekrutiert IT-Spezialisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:50 30.11.2016
Die Bundeswehr hat IT-Spezialisten für den Kampf gegen Cyber-Angriffe angeworben Quelle: dpa
Berlin

„Von den im März 2016 offenen 700 militärischen und zivilen Stellen als IT-Administratoren sind bereits heute über 67 Prozent besetzt“, sagte ein Sprecher von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

Mit dem Projekt „Digitale Kräfte“ reagiert das Ministerium auf die wachsende Zahl von Cyber-Angriffen auf die Bundeswehr. Das 3,6 Millionen Euro teure Maßnahmenpaket zielt auf vakante und nur schwer zu besetzende Stellen. Allein für dieses Jahr sucht die Bundeswehr 800 IT-Soldaten und 700 IT-Administratoren.

Angaben zur Besetzung der Stellen für IT-Soldaten machte das Ministerium nicht. Aufgrund der gegenwärtig laufenden Vorbereitungen zur Aufstellung des Bereichs Cyber- und Informationsraum würden die offenen und besetzten Dienstposten im IT-Bereich derzeit neu ermittelt, erklärte ein Sprecher von der Leyens weiter.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Beschlüsse der Innenministerkonferenz - Höhere Bußgelder und schärfere Strafen bei Einbruch

So viele Beschlüsse hat es bei einer Innenministerkonferenz selten gegeben. Bei allen 35 Themen gab es am Mittwoch eine Einigung. Die Landes-Innenminister wollen unter anderem höhere Bußgelder für Raser, schärfere Strafen für Einbrecher und Zugriff auf Dienste wie Whatsapp. Ein Überblick.

30.11.2016
Politik Geld für mutmaßlichen IS-Terrorist - Fall Al-Bakr: Polizei durchsucht Wohnungen

Nach einem Medienbericht hat die Polizei am Mittwoch in Nordrhein-Westfalen die Wohnungen von vier mutmaßlichen Komplizen von Dschaber al-Bakr durchsucht. Die Männer sollen den Terrorverdächtigen mit Geld versorgt haben.

30.11.2016

„Menschenverachtend“, „Zynismus“, „Fall für den Presserat“: Eine zum Bundespresseball erschienene Satire über Schwimmkurse für Flüchtlinge im Mittelmeer hat für viel Ärger gesorgt. Nun entschuldigte sich der Verein.

30.11.2016