Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Bundeswehr rettet weitere 544 Flüchtlinge im Mittelmeer
Nachrichten Politik Bundeswehr rettet weitere 544 Flüchtlinge im Mittelmeer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:40 16.06.2015
Gerettete Bootsflüchtlinge an Bord der Fregatte Hessen etwa 30 Seemeilen vor Libyen. Quelle: Bundeswehr/Gottschalk
Anzeige
Berlin

Die Geretteten sollen nun in den süditalienischen Hafen Reggio Calabria gebracht werden. Die Bundeswehr ist seit Anfang Mai mit zwei Schiffen an der Flüchtlingsrettung im Mittelmeer beteiligt. Zunächst hatte die Bundesregierung für die deutsche Beteiligung an der internationalen Rettungsmission einen Zeitraum von 30 Tagen veranschlagt, diesen aber Mitte Mai auf unbegrenzte Zeit verlängert. Insgesamt rettete die Marine bereits rund 4000 Menschen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grünen haben die USA davor gewarnt, mit einer Entsendung schwerer Waffen und Tausender Soldaten nach Osteuropa den Konflikt mit Russland zu verschärfen. "Eine Stationierung von Panzern in Osteuropa droht die Nato-Russland-Grundakte auszuhebeln", sagte der frühere Fraktionsvorsitzende Jürgen Trittin der "Rheinischen Post".

16.06.2015

Die von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) nachgebesserten Pläne zur künftigen Besteuerung von Firmenerben stoßen in SPD auf Widerstand. Finanzexperten der SPD-Fraktion im Bundestag lehnen die zuletzt wieder abgeschwächten Pläne zur Einbeziehung von Privatvermögen der Firmenerben ab.

16.06.2015

Die SPD-Spitze will mit strengeren Datenschutzregeln für Konzerne der kritischen Parteibasis ein Ja zur umstrittenen Vorratsdatenspeicherung abringen. Das SPD-Präsidium beschloss am Montag einstimmig einen eigenen Antrag mit Kompromisslinien, über den am Samstag beim Parteikonvent in Berlin abgestimmt werden soll.

15.06.2015
Anzeige