Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Bundeswehr setzt KSK-Kommandeur ab
Nachrichten Politik Bundeswehr setzt KSK-Kommandeur ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 18.08.2017
Bundeswehrsoldaten der Eliteeinheit Kommando Spezialkräfte (KSK) trainieren in Magdeburg den Häuserkampf und eine Geiselbefreiung. Quelle: dpa
Anzeige
Stuttgart

Die Kommando Spezialkräfte (KSK) kommen nicht aus den Schlagzeilen. Erst wurde bekannt, dass Soldaten bei einer Feier den Hitlergruß gezeigt haben. Nach Informationen des Magazins „Spiegel“ wurde nun auch ein Kommandeur entlassen, weil er Drohungen und frauenfeindliche Sprüche geäußert hatte.

Der Mann sei im baden-württembergischen Calw stationiert gewesen, berichtet das Magazin. Demnach habe der Fall jedoch nichts mit Nazi-Vorwürfen gegen KSK-Soldaten in Sindelfingen zutun. Dort hat die Stuttgarter Staatsanwaltschaft die Ermittlungen gegen die Elitetruppe KSK übernommen.

Es sei ein Verfahren wegen des Verdachts des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen eingeleitet worden, teilte ein Sprecher am Freitag mit. Bei der Abschiedsfeier für einen Kompaniechef des geheim operierenden Kommandos Spezialkräfte soll es im April einem Medienbericht zufolge zu bizarren Spielen wie Schweinskopf-Werfen gekommen sein, bei denen auch rechtsextremistische Musik gehört und möglicherweise der Hitlergruß gezeigt worden sein soll.

Der Vorfall soll sich wohl auf dem Gelände eines Schießstandes bei Sindelfingen nahe Stuttgart abgespielt haben. Es werde gegen Unbekannt ermittelt, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft weiter.

Von RND/dpa/aks

Einst wurde er als Vizepräsident von Donald Trump gehandelt – nun avanciert der prominente Senator Bob Corker zu einem seiner schärfsten Kritiker innerhalb der republikanischen Partei. Vor Journalisten in den USA hat Corker dem Präsidenten entscheidende Charaktermerkmale abgesprochen.

18.08.2017

In dem wachsenden Konflikt um Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm haben die USA Geschlossenheit mit ihrem Bündnispartner Japan demonstriert. Der ökonomische und wirtschaftliche Druck auf Pjöngjang soll weiter bestehen bleiben. Eine militärische Lösung sei aber nach wie vor die letzte Option.

18.08.2017

Der Terroranschlag in der Innenstadt von Barcelona, bei dem es mindestens 13 Tote und Dutzende Verletzte gab, hat nicht nur in den sozialen Netzwerken für tiefe Trauer und Bestürzung gesorgt. Zahlreiche Politiker bekundeten ihr Beileid. Und auch die Fußballprominenz ist bestürzt.

18.08.2017
Anzeige