Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Bundeswehr verstärkt Einsatz in der Flüchtlingshilfe
Nachrichten Politik Bundeswehr verstärkt Einsatz in der Flüchtlingshilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:33 04.11.2015
Ein Soldat der Bundeswehr informiert in einer Sammel- und Verteilungsstelle in Freilassing (Bayern) gerade von der deutsch-österreichischen Grenze abgeholte Flüchtlinge. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Nach Angaben aus dem Ministerium sind inzwischen bundesweit mehr als 6000 Angehörige der Bundeswehr zum Teil im Schichtbetrieb dauerhaft in der Flüchtlingshilfe eingebunden. In sämtlichen Auslandseinsätzen der Bundeswehr befinden sich aktuell 2900 Soldatinnen und Soldaten.
Ministerin von der Leyen sagte dem RND, es sei großartig, was insbesondere ehrenamtliche Kräfte für Flüchtlinge leisten. Die Helfer  brauchten aber auch ihrerseits Hilfe. „Diese positive Energie und der feste Wille, den vor Krieg und Terror Geflohenen, aber auch der Welt die menschliche Seite unseres starken Landes zu zeigen, dürfen nicht erlahmen.“
Daher richte sich die Bundeswehr darauf ein, dauerhaft mit ihrem Personal und ihrer großen Erfahrung in Führung und Organisation mit anzupacken. „Die Flüchtlingshilfe wird zu einer wichtigen zusätzlichen Aufgabe für die Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr“, sagte von der Leyen.
Das Ministerium plant demnach Hilfeleistungen in folgenden Bereichen: Unterstützung bei Betrieb von Unterkünften, Wartezentren und Drehkreuzen, Hilfe bei der Versorgung und Registrierung von Flüchtlingen, Verteilung von Gütern, Transporte aller Art, Ausweitung der Aktion „Helfende Hände“, bei der rund um die Uhr Bundeswehrangehörige auf Abruf bereit stehen, um bei zeitlich begrenzten Projekten mit anzupacken.
 
Ab Mitte November werde das Zentrum Innere Führung der Bundeswehr in Koblenz Lehrgänge für Führungspersonal der Streitkräfte anbieten, berichtet das RND. Der neue Lehrplan reiche von rechtlichen Grundlagen der Flüchtlingshilfe über die Vermittlung interkultureller Kompetenzen bis zur Zusammenarbeit mit zivilen Organisationen, wie THW und dem Rotem Kreuz.
Parallel dazu arbeite die Bundeswehr mit UN-Experten an neuen und besseren Unterbringungsmöglichkeiten. Dabei gehe es unter anderem um Modulbauhäuser, die in Hangars, Sport- und Industriehallen als sogenannte „Haus-in-Haus-Lösung“ aufgestellt werden können. Flüchtlingen, besonders Familien, Frauen und Kindern, sollten diese  Modulbauhäuser ein höheres Maß an Privatsphäre bieten, als das bisher in vielen größeren Hallenunterkünften der Fall sei.
Von Matthias Koch und Jörg Köpke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erst leuchtete die Koalitions-Ampel in der Asylpolitik tiefrot, jetzt immerhin blassgelb, am Donnerstag soll es grün sein. Nach dem großen Zoff über den Umgang mit Flüchtlingen ist Konsenssuche angesagt.

03.11.2015

Die Digitalisierung der Arbeitswelt ist in vollem Gange. Profitieren nur wenige? Der DGB pocht darauf, die Interessen der Arbeitnehmer zu wahren. Fragt sich nur, wie.

03.11.2015

Wieder ein Eklat in Dresden, wieder produziert Pegida einen Aufreger. Justizminister Maas lässt den Goebbels-Vergleich juristisch unbeantwortet - weil er Fremdenfeinden keine zusätzliche Aufmerksamkeit verschaffen will?

03.11.2015
Anzeige