Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Bundeswehr zieht Helme aus dem Verkehr - wegen einer Schraube
Nachrichten Politik Bundeswehr zieht Helme aus dem Verkehr - wegen einer Schraube
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:41 20.05.2015
Die Pannenserie bei der Bundeswehr hält an: Ein Teil der Gefechtshelme muss aus dem Verkehr gezogen werden. Quelle: Frank May/Archiv
Anzeige
Berlin

Das Verteidigungsministerium teilte mit, dass die Halterung für das Innenfutter des Helmes nicht ausreichend gegen Splitter geschützt sei. Der Mangel wurde bei Routineuntersuchungen festgestellt.

Bei der Bundeswehr-Bekleidungsgesellschaft LHBw sollen die Schrauben nun nach und nach ausgetauscht werden. Zuerst werden die Helme aus den Auslandseinsätzen nach Deutschland zurückgeschickt, anschließend sollen auch alle anderen Exemplare repariert werden. Insgesamt sind Zehntausende Helme betroffen.

Der spanische Hersteller Induyco hat nach Angaben des Ministeriums seit 1992 insgesamt 328 000 Helme an die Bundeswehr geliefert. Davon wurden einige aber bereits ausgemustert. Die Gefechtshelme sind aus dem Kunststoff Aramid und lösten vor 23 Jahren die schwereren Stahlhelme ab.

Das Helmproblem reiht sich in eine Serie von Ausrüstungspannen bei der Bundeswehr ein. Zuletzt sorgte eine Studie zur mangelnden Treffsicherheit des Sturmgewehrs G36 für Aufsehen. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen verkündete anschließend, dass alle 167 000 G36 entweder nachgerüstet oder ausgemustert werden müssten.

Die Probleme mit dem Gewehr waren seit Jahren bekannt, es wurden aber lange Zeit kaum Konsequenzen gezogen. Einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Aufklärung der Affäre wird es vorerst trotzdem nicht geben. Die Linksfraktion lehnte die Einsetzung eines solchen Gremiums am Dienstag mit großer Mehrheit ab. Die Grünen sind zwar dafür, können eine Untersuchung aber nur zusammen mit einer weiteren Fraktion durchsetzen.

Die Union lehnt einen Untersuchungsausschuss ab. Beim Koalitionspartner SPD gibt es zwar Sympathien dafür. Eine Zustimmung zum Vorschlag der Grünen schloss der SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold dennoch aus. "Es ist das Instrument der Opposition", sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Machtkampf zwischen rechtsnationalen und gemäßigten Kräften droht die AfD zu zerreißen. Die Co-Vorsitzende Frauke Petry erklärte, eine Mitwirkung von Parteigründer Bernd Lucke in der Parteispitze sei nach der Gründung seiner Initiative "Weckruf 2015" nicht mehr denkbar.

20.05.2015

In der Affäre um die Spionage-Hilfe des Bundesnachrichtendienstes für die amerikanische NSA erhöht die Opposition den Druck auf die Bundesregierung. Linke und Grüne fordern, dass die Regierung dem Untersuchungsausschuss die komplette Liste mit Millionen NSA-Suchbegriffen vorlegt.

20.05.2015

Die Linken-Bundestagsfraktion hat vor dem Bundesverfassungsgericht beklagt, bei der Suche nach einem Hartz-IV-Kompromiss 2011 von den anderen Parteien ausgegrenzt worden zu sein.

20.05.2015
Anzeige