Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Bundeswehrverband: Wehretat-Aufstockung reicht nicht aus
Nachrichten Politik Bundeswehrverband: Wehretat-Aufstockung reicht nicht aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:26 24.03.2016
Aus Sicht des Bundeswehrverbandes ist die geplante Aufstockung des Wehretats unzureichend. Quelle: Sven Hoppe
Anzeige
Berlin

"Es geht um nichts anderes als den Erhalt der sicherheitspolitischen Handlungsfähigkeit Deutschlands", sagte Verbandschef André Wüstner der Deutschen Presse-Agentur.

Der Bundeswehrverband fordert 18,5 Milliarden Euro zusätzlich für die Bundeswehr in den nächsten vier Jahren. Die Regierung mache jetzt zwar einen Schritt in die Richtung, "aber die Unterfinanzierung der Bundeswehr ist damit noch lange nicht beendet", sagte Wüstner. Das Modernisierungsziel von der Leyens, in den nächsten 15 Jahren 130 Milliarden Euro in die Ausrüstung investieren zu wollen, könne damit nicht annäherend erreicht werden.

Auch hinter dem Nato-Ziel, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung auszugeben, bleibe Deutschland mit 1,2 Prozent weit zurück. "Planbarkeit und Verlässlichkeit für das Bündnis sieht anders aus", sagte Wüstner. Das Kabinett hatte die Eckwerte für den Haushalt 2017 und die mittelfristige Finanzplanung am Mittwoch beschlossen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kommt in Baden-Württemberg die bundesweit erste grün-schwarze Landesregierung zustande? Noch wird nur sondiert. Aber es gibt zunehmend Befürworter eines solchen Bündnisses - auch in der CDU.

23.03.2016

Wegen eines Brandanschlags auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft in Nauen westlich von Berlin sitzt jetzt ein dritter Verdächtiger in Untersuchungshaft. Der 26-Jährige wurde bereits am Montag festgenommen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten.

23.03.2016

Mit einem Transplantationsregister will Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) das Vertrauen in die Organspende wieder stärken. Das Register soll erstmals Daten von verstorbenen Organspendern, Organempfängern und Lebendspendern bundesweit zentral zusammenfassen und miteinander verknüpfen.

23.03.2016
Anzeige