Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Bundesweite Großrazzia gegen Reichsbürger
Nachrichten Politik Bundesweite Großrazzia gegen Reichsbürger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 07.02.2017
Polizisten vor einem Wohnhaus in Pliening (Bayern) Quelle: dpa
Anzeige
Ingolstadt

In Rheinland-Pfalz, Bayern und Baden-Württemberg laufen seit Dienstagmorgen Razzien in Objekten sogenannter Reichsbürger. Die Durchsuchungen von Staatsanwaltschaft und Polizei richteten sich gegen 16 Beschuldigte im Alter von 40 bis 66 Jahren, sagte Hans-Peter Kammerer vom Polizeipräsidium Oberbayern Nord in Ingolstadt.

Ermittlungen wegen Urkundenfälschung und Amtsanmaßung

Die Tatverdächtigen, darunter zwei Frauen, werden der banden- und gewerbsmäßigen Urkundenfälschung verdächtigt. Zudem geht es um Amtsanmaßung. Bei den Razzien sollen Beweismittel gesichert werden.

Die Federführung des um 6.00 Uhr gestarteten Einsatzes liegt bei der Ermittlungsgruppe „Wappen“ der Kripo Erding, die Koordination hat die Staatsanwaltschaft München II. Neben Objekten in Bayern würden auch zwei Wohnungen und Geschäftsräume in Rheinland-Pfalz sowie ein Objekt in Baden-Württemberg durchsucht, ergänzte der Sprecher. An den Razzien seien an die 250 Beamte, darunter auch Spezialeinheiten, beteiligt.

Sogenannte Reichsbürger erkennen die Bundesrepublik nicht als Staat an. Stattdessen behaupten sie, das Deutsche Reich bestehe bis heute fort. Die Bewegung wird inzwischen bundesweit vom Verfassungsschutz beobachtet.

Von dpa/RND/zys

Politik US-Präsident im TV-Interview - Trump: „Obama mag mich“

Im Wahlkampf waren Donald Trump und sein Vorgänger Barack Obama heftig aneinander geraten. Nun überrascht der US-Präsident in einem TV-Interview mit einem überraschenden Bekenntnis – und kassiert dafür viel Spott im Internet.

07.02.2017

Vor dem Besuch von Angela Merkel in Polen geht Jaroslaw Kaczynski auf Konfrontationskurs: Der Chef der polnischen Regierungspartei fordert eine grundlegende Reform der EU, sieht zu viel Macht bei Merkel – und wünscht sich Europa als atomare „Supermacht“.

07.02.2017

Der umstrittene US-Einreisestopp ist weiter in der Schwebe: Alle Augen richten sich nun auf das Berufungsgericht in San Francisco. Beide Seiten sollen am Dienstag jeweils 30 Minuten Zeit bekommen, um ihre Argumente vorzutragen.

07.02.2017
Anzeige