Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bundesweiter Protest gegen Kohle

Klima Bundesweiter Protest gegen Kohle

Vor dem Kanzleramt in Berlin und in Dutzenden weiteren Städten haben Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace gegen die Verstromung von Kohle demonstriert.

Voriger Artikel
No-Spy-Abkommen: Merkel weist Vorwurf der Lüge zurück
Nächster Artikel
Bericht: Altenheime setzen vermehrt Angelernte für Pflege ein

Wasserdampf steigt aus den Kühltürmen des Braunkohlekraftwerkes der Vattenfall AG im brandenburgischen Jänschwalde.

Quelle: Patrick Pleul/Archiv

Berlin/Hamburg. In insgesamt 61 Städten habe es Aktionen für mehr Klimaschutz gegeben, sagte eine Greenpeace-Sprecherin.

Die Umweltschützer forderten Kanzlerin Angela Merkel auf, beim G7-Gipfeltreffen mit den führenden westlichen Industrienationen am kommenden Wochenende in Oberbayern mehr Einsatz für den Klimaschutz zu zeigen.

"Wir wollen ein Zeichen an die G7 setzen und fordern, dass sich Bundeskanzlerin Merkel wirklich für den Klimaschutz einsetzt und es nicht bei Lippenbekenntnissen belässt", sagte der Energieexperte von Greenpeace in Karlsruhe, Wolfgang Mexner. Die Kanzlerin hat betont, die Vorbereitung des UN-Klimagipfels im Dezember in Paris sei für sie eines der wichtigsten Themen beim bevorstehenden G7-Gipfel.

Vor dem Kanzleramt trugen die Greenpeace-Demonstranten Merkel-Masken und hielten Transparente mit der Frage "Klima- oder Kohlekanzlerin?" hoch. Zudem stellten sie zwei Schilder mit den Aufschriften "Klimaschutz" und "Kohlekraft" auf, die in entgegengesetzte Richtungen zeigten. Rund 25 Aktivisten beteiligten sich nach Angaben der Polizei an der Aktion.

Andernorts wie etwa in Hannover zeigten die Protestler große Banner mit "Kohlekraft stoppen" und "Klima- oder Kohle-Kanzlerin", informierten Passanten und sammelten Unterschriften für eine Petition an Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD). Darin wird der Minister aufgefordert: "Schalten Sie die dreckigsten und ineffizientesten Kohlemeiler ab!". Die Petition solle Gabriel Ende Juni übergeben werden, kündigte Greenpeace an. Die deutschen Proteste waren Teil eines globalen Aktionstages gegen Kohle und Atom in mehr als 30 Ländern.

Deutschland wird nach Einschätzung von Experten sein Klimaziel im Jahr 2020 nur dann erreichen, wenn die Kohleverstromung deutlich reduziert wird. Deshalb hat Wirtschaftsminister Gabriel eine vor allem von den Energiekonzernen und Gewerkschaften kritisierte Klimaabgabe auf alte Kohlekraftwerke vorgeschlagen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • In Bewegung
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2017 wieder schöne Fotos

    Die Sparkasse Leipzig sucht für ihren Kalender 2017 die 12 besten Motive aus hunderten Einsendungen. Die Entscheidung fällt in einem Voting. Hier k... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr