Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik „Bußgelder können helfen, die Einsichtsfähigkeit der Autobosse zu erhöhen“
Nachrichten Politik „Bußgelder können helfen, die Einsichtsfähigkeit der Autobosse zu erhöhen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:09 11.10.2018
SPD-Politiker Matthias Miersch: „Verschärfung weiterer Rahmenbedingungen“. Quelle: dpa
Berlin

Nach dem Berliner Diesel-Urteil verschärfen führende SPD-Politiker den Ton gegen die Autohersteller. „Ich glaube, dass wir an einem Punkt sind, wo Politik ihre Handlungsfähigkeit unter Beweis stellen muss“, sagte Fraktionsvize Matthias Miersch dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Die Bürgerinnen und Bürger erwarten zu Recht Antworten darauf, wie Fahrverbote noch verhindert werden können“, fügte Miersch hinzu. „Diese Antwort werden wir geben.“

„Es ist tragisch, dass die Autoindustrie noch immer nicht zu ihrer Verantwortung und ihren Fehlern steht. Aber die Politik darf sich nicht in Mithaftung nehmen lassen“, so Miersch weiter. „Vielleicht helfen ja Bußgelder für manipulierte Autos dabei, die Einsichtsfähigkeit der Autobosse zu erhöhen“, sagte der niedersächsische Abgeordnete. „ Wenn nicht, müssen wir über eine Verschärfung weiterer Rahmenbedingungen nachdenken.“

Von Andreas Niesmann/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eigentlich sollten die Krankenkassen bereits in diesem Jahr auflisten, wie hoch die Zuzahlungen ihrer Versicherten für Heil- und Hilfsmittel wie Gehhilfen oder Windeln ausfallen. Doch der Bericht lässt auf sich warten, soll jetzt erst Ende Juni 2019 erscheinen. Die Grünen werfen den Kassen Hinhaltetaktik vor.

11.10.2018
Politik Die GroKo und ihre Sozialpolitik - Verteilen first, Zukunft second

Die Pflegeversicherung wird für die Beitragszahler teurer – um fast 20 Prozent. Unter dem Strich ändert sich zu Jahresbeginn für Millionen sozialversicherungspflichtig beschäftigte Arbeitnehmer in Deutschland jedoch wenig. Der Grund dafür ist die GroKo-Entscheidung, den Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung 2019 um 0,6 Prozentpunkte zu senken, kommentiert Rasmus Buchsteiner.

11.10.2018

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter wirft der Bundesregierung eine Hinhaltetaktik vor. Der Ausstieg aus der Kohle müsse rasch vollzogen werden, fordert er. Die Kohlekumpel würden instrumentalisiert.

11.10.2018