Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik CDU-Generalsekretär offen für Schwarz-Grün im Bund
Nachrichten Politik CDU-Generalsekretär offen für Schwarz-Grün im Bund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:26 09.01.2016
CDU-Generalsekretär Peter Tauber hegt eine gewisse Sympathie für Schwarz-Grün. Quelle: Michael Kappeler
Anzeige
München

"Einiges, was heute Politiker der Grünen zur Integrations- und Einwanderungspolitik sagen, könnte gut und gerne von Innenpolitikern der Union stammen", sagte Tauber dem "Focus". "Von Multikulti ist da nicht mehr viel die Rede."

Er hege eine gewisse Sympathie für Schwarz-Grün. Gutes Beispiel sei das Bündnis in Hessen, dass funktioniere. Tauber sieht dennoch mit der FDP, die zurzeit aber nicht im Bundestag ist, inhaltlich die größten Schnittmengen.

Die Grünen stoßen sich in der Flüchtlingspolitik zurzeit vor allem an der CSU. "Der besorgniserregende Populismus der CSU in der Flüchtlingsdebatte ist sicherlich keine Bewerbung für eine enge Partnerschaft mit uns", sagt Parteichef Cem Özdemir dem Magazin. Schlussendlich komme es darauf an, wer sich innerhalb der Union mit welcher Position durchsetze.

Nordrhein-Westfalens Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) äußerte sich ähnlich: "Eine Union der Abschottung und Abschreckung entfernt sich natürlich von den Grünen. Auch im Hinblick auf eine mögliche schwarz-grüne Koalition."

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer ging im "Focus" auf Distanz. "Gerade in der Außenpolitik und bei der Flüchtlingskrise zeigt sich, dass Union und Grüne meilenweit auseinanderliegen." Die "Darsteller der Grünen auf Bundesebene" seien zum Teil Lichtjahre von den Inhalten der CSU entfernt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach den Übergriffen von Köln hat der Bund der Kriminalbeamten (BDK) eine zu milde Bestrafung immer wieder auffallender Täter beklagt. Seitens der Justiz sei es nötig, "mit abschreckenden Strafen einem Straftäter deutlich zu machen: Das ist hier kein Spielvertreib".

09.01.2016

Nach Ansicht der Deutschen Polizeigewerkschaft wären die Ereignisse in der Silvesternacht in Köln nicht so eskaliert, wenn nicht 200 Bundespolizisten aus Nordrhein-Westfalen wegen der Flüchtlingskrise in Bayern im Einsatz gewesen wären.

09.01.2016

Die Opposition im Landtag fordert weitergehende Konsequenzen. Mit der Entlassung des Kölner Polizeipräsidenten sei die Aufarbeitung der Kölner Übergriffe auf Frauen noch längst nicht zu Ende. In Köln sind Demonstrationen von Pegida, Pro Köln und Linksbündnis geplant.

09.01.2016
Anzeige