Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik CDU-Mann warnt vor „schleichendem Marsch in den Sozialismus“
Nachrichten Politik CDU-Mann warnt vor „schleichendem Marsch in den Sozialismus“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 09.02.2018
Joachim Pfeiffer, Wirtschafts- und Energiepolitischer Sprecher der CDU-Bundestagsfraktion, fürchtet einen „schleichenden Marsch in den Sozialismus“. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Mit Blick auf die Koalitionsvereinbarung sagte Pfeiffer dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND): „Diese Einigung setzt den schleichenden Marsch in den Sozialismus fort. Da wird im Arbeits- und im Familienministerium eine riesige Umverteilungsmaschinerie in Gang gesetzt. Da wird der paternalistische Staat gepäppelt, der überall eingreift und reguliert.“

Unmut schwele in der Partei schon länger, so Pfeiffer. „Die Postenfrage ist nur der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt“, betonte Pfeiffer, der auch Kreisvorsitzender der CDU Rems-Murr ist. „Viele Mitglieder beschweren sich jetzt bei mir und drohen mit Parteiaustritt. Die haben schon lange genug vom überregulierenden Staat“, sagte Pfeiffer dem RND.

Zugleich betonte er, dass die Union dem Koalitionsvertrag in einigen für sie wichtigen Kapiteln ihren Stempel aufgedrückt habe. „Migration, Infrastruktur, Schuldenabbau – da haben wir uns klar durchgesetzt.“ Und mit dem Wirtschaftsministerium habe die CDU nach 50 Jahren „endlich die Chance, den marktwirtschaftlichen Kompass wieder in den Blick zu nehmen“, räumte Pfeiffer ein.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

SPD-Chef Martin Schulz verliert in wenigen Tagen erst den Parteivorsitz, dann die Hoffnung auf das Außenministerium. Dabei hätte er gewarnt sein können: Für die Sozialdemokratie gehört die raffinierte politische Intrige zum Geschäft.

09.02.2018

Nach Kritik aus den eigenen Reihen wird der scheidende SPD-Parteichef Martin Schulz auf das Amt als Außenminister verzichten. Von Erleichterung bis Respekt – hier lesen Sie die Reaktionen der SPD auf die Erklärung.

09.02.2018

Der noch amtierende SPD-Parteichef Martin Schulz will wegen des steigenden Drucks aus den eigenen Reihen auf das Außenministerium in einer Großen Koalition verzichten. Sogar von einem Ultimatum war die Rede.

16.02.2018
Anzeige