Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik CDU-Spitzenkandidat Henkel: Zeit für einen Wechsel in Berlin
Nachrichten Politik CDU-Spitzenkandidat Henkel: Zeit für einen Wechsel in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:28 13.08.2016
«Die Wähler können am 18. September deutlich machen, dass die Stadt der SPD nicht gehört», meint Berlins CDU-Spitzenkandidat Frank Henkel. Quelle: Britta Pedersen
Anzeige
Berlin

"Es ist Zeit für einen Wechsel an der Spitze." Derzeit gibt es eine rot-schwarze Koalition in Berlin.

In aktuellen Umfragen liegen alle vier großen Parteien nah beieinander. Die SPD führt knapp vor Grünen und CDU, die Linke folgt auf Platz vier. "Das Rennen ist aus meiner Sicht komplett offen und bleibt spannend", sagte Henkel. Er beobachte eine Wechselstimmung in Berlin. "Ich stelle zunehmend so etwas wie eine SPD-Müdigkeit in der Stadt fest", sagte der Innensenator.

Koalitionsaussagen vermied der CDU-Spitzenkandidat. Diese Fragen seien im Wahlkampf noch "völlig zweit- und drittrangig", sagte Henkel. Zwei Bündnispartner schloss er allerdings aus: "Als Union grenzen wir uns klar zum linken und rechten Rand ab", sagte Henkel. "Eine Koalition mit Linkspartei oder der AfD kommt für uns nicht infrage."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie unabhängig ist die Islam-Organisation Ditib von der Regierung in Ankara? An dieser Frage scheiden sich die Geister. Vor dem Abschluss eines Islamvertrags will Niedersachsen sich über die Unabhängigkeit sicher sein.

12.08.2016

"Masseneinwanderung", "Islamisierung", "Überfremdung": Die "Identitäre Bewegung" verbreitet eifrig Bedrohungsszenarien. In mehreren Bundesländern steht die Gruppe schon unter Beobachtung. Nun ist sie auch ein Fall für den Verfassungsschutz im Bund.

12.08.2016

Bei den anstehenden Wahlen in den Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern (4. September) und Berlin (18. September) zeichnen sich erhebliche Verluste für die Regierungsparteien SPD und CDU ab.

12.08.2016
Anzeige