Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik CDU ist empört – weil die SPD sich zu früh freut
Nachrichten Politik CDU ist empört – weil die SPD sich zu früh freut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:06 11.02.2017
Frank-Walter Steinmeier gilt als Favorit für die Wahl des Bundespräsidenten. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Berliner SPD twitterte am Sonnabend ein Foto von Schloss Bellevue und schrieb dazu, Frank-Walter Steinmeier sei der richtige Bundespräsident für diese Zeiten. „Wir freuen uns auf den neuen sozialdemokratischen Schlossherrn“.

Jetzt ist die Empörung groß. Denn erstens ist Frank-Walter Steinmeier noch nicht Bundespräsident. Als gemeinsamer Kandidat der schwarz-roten Koalition hat er zwar die besten Chancen. Aber die Wahl ist erst am Sonntag. Und zweitens sollte ein Bundespräsident überparteilich sein – und eben nicht ein „sozialdemokratischer Schlossherr“.

Wieder gelöscht: Der Post sei „ungeschickt“ und „unangebracht“ gewesen, entschuldigte sich die SPD-Berlin. Quelle: Twitter/Screenshot

CDU und Grüne kritisieren Tweet

CDU-Generalsekretär Peter Tauber schrieb deshalb auf Twitter: „Lieber Herr Steinmeier, ich hoffe Sie sind ab Morgen der Präsident für alle Deutschen und nicht nur für @spdberlin“. CDU-Bundesvize Julia Klöckner twitterte: „Damit schadet die SPD dem Kandidaten und dem Amt. Wirklich unangebracht“.

Der stellvertretende Grünen-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Konstantin von Notz, nannte den Berliner SPD-Tweet „irgendwie krass geschmacklos“. Andere Nutzer kommentierten, dass „Schlossherr“ nicht zu Sozialdemokraten passe. Zudem solle der Bundespräsident überparteilich sein, und die Wahl stehe ja erst noch bevor.

Barley: „Müsst ihr die Hosen voll haben ...“

Der rheinland-pfälzische CDU-Generalsekretär und Bundestagsabgeordnete Patrick Schnieder warf sogar die Frage auf: „Ob Steinmeier im ersten Wahlgang gewählt wird?“ SPD-Generalsekretärin Katarina Barley fragte im Gegenzug, wie Schnieder wegen des „Missgriffs“ eines Berliner SPD-Referenten die Wahl eines Kandidaten infrage stellen könne, den auch Kanzlerin Angela Merkel als den besten bezeichnet habe: „Mensch, müsst Ihr die Hosen voll haben...“

SPD-Landesverband entschuldigt sich

Währenddessen bemühte sich der Berliner SPD-Landesverband darum, die Wogen zu glätten. Er versicherte zunächst, dass Steinmeier das Amt überparteilich ausfüllen werde. „Wir freuen uns aber sehr, dass der von SPD vorgeschlagene Kandidat gute Chancen hat“, twitterten die Sozialdemokraten.

Später löschten sie den Ursprungs-Post. „Für unseren Tweet entschuldigen wir uns aufrichtig“, schrieb der Landesverband stattdessen. Es sei „ungeschickt und unangebracht“ gewesen, die Unterstützung für Steinmeier so auszudrücken.

„Gut dass Sie so schnell reagiert haben“, twitterte Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). Es scheint also wieder so, als würde die Wahl des Bundespräsidenten am Sonntag ruhig verlaufen.

Von RND/dpa

Jean-Claude Juncker strebt keine weitere Amtszeit als Präsident der EU-Kommission an. Er werde nicht noch einmal antreten, sagte er dem Deutschlandfunk.

11.02.2017

Eine bayerische Außenpolitik sieht das Grundgesetz eigentlich nicht vor. Das ist Sache des Bundes. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hält das jedoch nicht davon ab, internationale Kontakte zu pflegen. Und seien diese noch so sehr umstritten.

11.02.2017

Soll Präsident Recep Tayyip Erdogan mehr Macht einräumt werden? Darüber werden die Menschen in der Türkei am 16. April abstimmen. Mit dem neuen Präsidialsystem könnte sich einiges ändern.

11.02.2017
Anzeige