Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik CDU und CSU einigen sich im Asylstreit
Nachrichten Politik CDU und CSU einigen sich im Asylstreit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:21 02.07.2018
02.07.2018, Berlin: Horst Seehofer (CSU), Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat, kommt aus dem Konrad-Adenauer-Haus. Die Unionsparteien haben eine Einigung im Asylstreit gefunden. Foto: Michael Kappeler/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Jetzt geht es um alles: Bei den entscheidenden Verhandlungen von CSU und CDU im Asylstreit gab es am Sonntag ganze zwölf Stunden lang ein regelrechtes Auf und Ab. Bundesinnenminister Horst Seehofer kündigte zwischenzeitlich seinen Rücktritt an, zog diesen am Ende der Gespräche aber wieder zurück – vorerst. Eine letze Chance für die Zusammenarbeit mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Am Montag gehen die Gespräche in die nächste Runde. Dann soll sich entscheiden, wie es weitergeht, mit den Schwesterparteien, mit Horst Seehofer und letztlich auch mit der Bundesregierung. Alle Entwicklungen im Live-Ticker:

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Belgien wurde ein Ehepaar festgenommen, das im Verdacht steht, einen Terroranschlag geplant zu haben. Der Angriff sollte sich gegen iranische Oppositionelle in Frankreich richten.

02.07.2018

Angriffsflächen für den politischen Gegner bietet der US-Präsident eigentlich zur Genüge. Trotz der schweren innenpolitischen Auseinandersetzungen ist die Demokratische Partei zutiefst gespalten. Mit ihrem jüngsten Erfolg bringt die linke Kandidatin Alexandria Ocasio-Cortez nun Bewegung in die festgefahrenen Strukturen.

02.07.2018

Horst Seehofer wendet sich auch kurz vor dem Krisengespräch im Konrad-Adenauer-Haus erneut gegen Angela Merkel. „Ich lasse mich nicht von einer Kanzlerin entlassen, die nur wegen mir Kanzlerin ist“, sagte der Innenminister in einem Interview.

02.07.2018
Anzeige