Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik CSU-Politiker offen für Kompromiss bei Familiennachzug
Nachrichten Politik CSU-Politiker offen für Kompromiss bei Familiennachzug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 28.12.2017
Stephan Mayer, CSU-Bundestagsabgeordneter, zeigt sich offen für die Ausweitung der Härtefallregelung. Quelle: Henning Schacht
Anzeige
Berlin

„Für eine Ausweitung der Härtefallregelung bin ich offen, insbesondere um bei besonders tragischen Schicksalen, beispielsweise bei einer schwerwiegenden oder tödlichen Erkrankung, die Familienzusammenführung leichter und schneller zu ermöglichen“, sagte CSU-Innenpolitiker Stephan Mayer dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

An der grundsätzlichen Forderung seiner Partei nach einer weiteren Aussetzung des Familiennachzugs hält er allerdings fest. „Wir haben vor zwei Jahren gemeinsam mit der SPD den Familiennachzug zu nur kurzfristig anerkannten Flüchtlingen ohne dauerhaftes Bleiberecht ausgesetzt“, so Mayer. „An der Richtigkeit und Notwendigkeit dieser Maßnahme hat sich bis heute nichts geändert, zumal wir mittlerweile knapp 300 000 subsidiär Schutzberechtigte in Deutschland haben.“

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Grünen-Politiker Habeck im Interview - „Raus aus dem Sessel und ran an die Arbeit“

Politiker müssten sich nicht wundern, wenn schlecht über sie gedacht und gesprochen werde, sagt Schleswig-Holsteins grüner Vizeregierungschef Robert Habeck im RND-Interview. Der Anwärter auf den Grünen-Vorsitz mahnt zu mehr Verantwortungsbewusstsein – und stellt einen ehernen Grundsatz seiner Partei infrage.

28.12.2017

Nach Meinung des Deutschen Städte- und Gemeindebundes wird hierzulande zu wenig investiert. Grund seien oft hohe Standards bei Bau, Planung, Ausschreibung und Umweltschutz. Der Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg fordert deshalb Ausnahmen.

28.12.2017

In der Ostukraine haben die prorussischen Separatisten und die ukrainische Regierung insgesamt 310 Gefangene ausgetauscht. Es ist der größte Austausch seit Ausbruch des Krieges 2014.

27.12.2017
Anzeige