Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik CSU-Vize Weber: Anti-Islam-Hetze der AfD ist brandgefährlich
Nachrichten Politik CSU-Vize Weber: Anti-Islam-Hetze der AfD ist brandgefährlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:56 25.05.2016
Weber warnt seine Partei vor einer falschen Strategie in der Auseinandersetzung mit der AfD. Quelle: Michael Kappeler
Anzeige
München

"Wer eine Religion generell infrage stellt, betreibt Hetze. Das ist brandgefährlich." Die Politik müsse die Balance schaffen, die Religionsfreiheit als Grundprinzip unseres Landes zu verteidigen, aber mit aller Härte gegen Extremismus vorzugehen.

Weber, der auch Vorsitzender der konservativen EVP-Fraktion im Europäischen Parlament ist, warnte seine Partei vor einer falschen Strategie in der Auseinandersetzung mit der AfD. "Den größten Fehler, den man im Umgang mit Populisten machen kann, ist der Versuch, sie zu kopieren. Das macht sie nur stark", sagte er. "Als CSU müssen wir der Versuchung widerstehen, populistische Formulierungen zu übernehmen."

Angesichts des Erstarkens von Rechtspopulisten in Europa mache er sich große Sorgen, sagte Weber. "Ich werde jede Woche sorgenvoller. Europa gerät ins Rutschen", warnte er.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leipzig als Gastgeber für Deutschlands Katholiken: Mindestens 30 000 Teilnehmer wollen den 100. Katholikentag zu einem Glaubensfest machen. Zum Jubiläum nicht unbedingt ein Heimspiel.

25.05.2016

Um seinen irischen Golfplatz zu schützen, warnt der US-Präsidentschaftsbewerber der Republikaner, Donald Trump, vor den Folgen des Klimawandels. Bislang bezeichnete er den Klimawandel wahlweise als Schwindel oder durch China verschuldet.

24.05.2016

Internet-Anwendungen prägen immer stärker den Alltag von Bürgern und Unternehmen in Deutschland. Das Kabinett ging in Klausur, um über Chancen und Risiken zu beraten. Die Branche sieht Handlungsbedarf.

24.05.2016
Anzeige