Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik CSU fordert Integrationspflicht für Migranten
Nachrichten Politik CSU fordert Integrationspflicht für Migranten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 28.12.2015
Die CSU dringt auf verpflichtende Deutsch- und Grundwertekurse. Quelle: Arno Burgi
Anzeige
Berlin

Die CSU fordert, dass länger bleibende Migranten zu Deutschkursen und einem Grundwerte-Bekenntnis verpflichtet werden - sonst sollen Leistungskürzungen drohen. "Wir müssen Integrationsbereitschaft einfordern", heißt es in einem Papier für die Klausur der CSU-Landesgruppe im Bundestag.

Bei der Opposition, aber auch in der SPD stieß die Forderung auf Kritik. Die CDU von Kanzlerin Angela Merkel hat sich ebenfalls schon für die Einführung verbindlicher Integrationsvereinbarungen stark gemacht.

Besonders mit Blick auf Flüchtlinge und Asylbewerber heißt es in dem Entwurf der CSU, jeder müsse sich "individuell im Rahmen einer Integrationsvereinbarung zu unseren Werten, unserer Rechtsordnung und den Regeln eines friedlichen Zusammenlebens bekennen". Bestandteil sein müsse zudem eine Pflicht "aller Kinder, Frauen und Männer", Sprach- und Integrationskurse anzunehmen. Diese Vereinbarungen sollen auch "die Grundlage für mögliche Leistungskürzungen im Falle des Nichtbefolgens sein", heißt es in der Beschlussvorlage, über die zuerst die "Süddeutsche Zeitung" (Montag) berichtet hatte.

Auch die CDU hat sich für Integrationsvereinbarungen ausgesprochen, die Rechte und Pflichten des Staates und der Migranten festschreiben. "Wer sich dem dauerhaft verschließt, muss mit Nachteilen, zum Beispiel Leistungskürzungen, rechnen", hatte der CDU-Parteitag Mitte Dezember in Karlsruhe beschlossen. CDU-Vize Julia Klöckner sagte dem "Tagesspiegel" (Dienstag): "Integration ist nicht die Addition von Vielfalt und wertneutralem Multikulti, sondern muss von Anfang an angeboten und eingefordert werden." Zur Tagung der CSU-Landesgruppe Anfang Januar in Wildbad Kreuth wird auch CDU-Chefin Merkel erwartet.

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt warf der CSU Populismus vor. "Natürlich müssen Menschen, die in Deutschland leben wollen, sich an unsere Werte von Toleranz, Freiheit und Demokratie halten", sagte sie dem "Tagesspiegel". "Die Köpfe und Herzen der Geflohenen erreichen wir aber nicht mit einer Unterschrift auf einem Stück Papier und noch weniger mit Sanktionen".

Linke-Fraktionsvize Jan Korte sagte: "Was soll eine Integrationspflicht eigentlich sein? Wie wird das überprüft? Bei wie vielen Integrationsverstößen muss man zum Idiotentest?" Die CSU solle sich lieber einreihen, Flüchtlingen bei der Integration zu helfen, statt weiter das Klima zu vergiften.

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) sagte der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstag): "Sinnloser Aktionismus à la CSU löst die Probleme nicht." Wie jeder müssten sich auch Flüchtlinge an das Grundgesetz halten. Man brauche daher "keine Vereinbarung oder ein Gesetz, das feststellt, dass das Grundgesetz gilt". Trotz riesiger Nachfrage würden nicht genügend Integrationskurse angeboten. Zudem seien solche Kurse schon jetzt für Migranten Pflicht, die rechtmäßig und auf Dauer in Deutschland lebten.

Die CSU macht sich in ihrem Papier daneben auch dafür stark, den Wohnungsbau anzukurbeln und schulische und berufliche Erfahrungen von Flüchtlingen früh abzufragen. Für Ehrenamtliche, die sich etwa als Trainer engagieren, solle es bürokratische Erleichterungen geben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Parteivize Kubicki sieht die FDP nach dem Bundestags-Aus wieder im Angriffsmodus. Nach der Häme vergangener Jahre sei es wieder chic, sich zu den Liberalen zu bekennen. Zum Schlüssel könnte die Wahl in Baden-Württemberg werden - glaubt der dortige FDP-Spitzenmann Rülke.

28.12.2015

Die hohen Flüchtlingszahlen, die großen Erwartungen der CSU-Anhänger, das Hickhack um die dritte Startbahn am Münchner Flughafen: Horst Seehofer steht vor einem schwierigen Jahr. Das Ende seiner Amtszeit 2018 naht unaufhaltsam - und die Nachfolger scharren mit den Hufen.

28.12.2015

Millionen Rentner kommen mit ihren Bezügen nicht über Grundsicherung im Alter hinaus. Die Gewerkschaften sehen darin zunehmend ein Problem mit sozialpolitischem Sprengstoff - und fordern ein energisches Umsteuern.

28.12.2015
Anzeige