Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik CSU gegen Schwesigs Familiengeld-Vorschlag
Nachrichten Politik CSU gegen Schwesigs Familiengeld-Vorschlag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:46 19.07.2016
Die SPD geht davon aus, dass immer mehr Mütter und Väter gleichberechtigt Familie und Beruf unter einen Hut bringen wollen. Quelle: Uwe Zucchi
Anzeige
Berlin

"Das ist bei Frau Schwesigs Familiengeld nicht der Fall." Schwesig hatte am Montag das Modell eines Familiengeldes vorgestellt, das monatlich 300 Euro betragen soll. Es soll Eltern gezahlt werden, die beide zwischen 28 und 36 Stunden in der Woche berufstätig sind und sich die Betreuung des Kindes teilen.

"Nur ein kleiner Teil der Familien würde dieses Arbeitszeitmodell wählen. Wir plädieren daher für eine steuerliche Entlastung der mittleren Einkommen", sagte Hasselfeldt. Außerdem sollten Familien mit Kindern beim Kauf von Wohneigentum finanziell unterstützt werden. "Dass sich die SPD bei der steuerlichen Förderung des Mietwohnungsneubaus verweigert hat, kann ich nicht nachvollziehen. Auch das hätte Familien sehr geholfen."

SPD-Generalsekretärin Katarina Barley bezeichnete Schwesigs Plan dagegen als "genau den richtigen Ansatz". Immer mehr Mütter und Väter wollten gleichberechtigt Familie und Beruf unter einen Hut bringen. Da helfe es am meisten, wenn beide die berufliche Belastung reduzieren könnten, sagte Barley der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie bekommen Eltern die Betreuung ihrer Kinder und den Job unter einen Hut? Der Familienministerin schwebt ein zusätzlicher Zuschuss als Unterstützung vor. Vom Koalitionspartner kommt prompt Gegenwind.

18.07.2016

Die Linke im Bundestag hat vor dem Bundesverfassungsgericht Klage gegen das EU-Handelsabkommen mit Kanada (Ceta) eingereicht. Nach Ansicht der Partei schränkt Ceta Menschenrechte, die Möglichkeiten des Umwelt- und Klimaschutzes und die Rechte der Verbraucher und Arbeitnehmer ein.

18.07.2016

Die sechs größten Volkswirtschaften der Welt nehmen nicht einmal neun Prozent aller Flüchtlinge auf. Am besten steht noch Deutschland da. Die meisten Hilfesuchenden kommen in ärmeren Ländern unter.

18.07.2016
Anzeige