Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
CSU gibt Merkel Schuld für CDU-Schlappen

Wahlen CSU gibt Merkel Schuld für CDU-Schlappen

CSU-Chef Seehofer spricht nach dem CDU-Debakel in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz von einem politischen Erdbeben. Die Hauptschuldige hat seine Partei schnell gefunden: Merkel - und deren Flüchtlingspolitik.

Voriger Artikel
Regierungsbildung: Kretschmann spricht mit CDU, SPD und FDP
Nächster Artikel
AfD-Triumph wirbelt die politische Landschaft durcheinander

Für Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer ist eindeutig die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin schuld an dem schwachen Abschneiden der CDU bei den Landtagswahlen.

Quelle: Sven Hoppe

München. Die CSU gibt Kanzlerin Angela Merkel die Schuld für die CDU-Wahlschlappen vom Sonntag. Mit drastischen Warnungen verlangt die Schwesterpartei nun einen raschen Kurswechsel in der Flüchtlingspolitik.

"Diese Wahlergebnisse sind ein politisches Erdbeben in Deutschland", sagte Parteichef Horst Seehofer nach einer CSU-Vorstandssitzung am Montag in München. Es gehe um die "Existenz" von CDU und CSU: "Aus dem Sinkflug kann ein Sturzflug werden, kann auch ein Absturz werden." Auf die Frage, ob Merkel noch die richtige Kanzlerin sei, antwortete der bayerische Ministerpräsident allerdings: "Ja."

Zu den Ursachen für die CDU-Pleiten in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sagte Seehofer: "Der zentrale Grund ist die Flüchtlingspolitik. Es hat überhaupt keinen Sinn, da vorbeizureden." Man habe ein gespaltenes Land, eine "hohe Belastung" zwischen CDU und CSU und eine zerrissene EU. "Das ist die Folge einer falschen Politik."

Deshalb brauche es nun dringend ein anderes Vorgehen in der Flüchtlingskrise, mahnte Seehofer: "Wir sollten der Bevölkerung sagen, dass wir verstanden haben und dass wir aus diesem Wahlergebnis auch Konsequenzen ziehen." Es könne nicht sein, dass nach so einem Wahlergebnis die Antwort für die Bevölkerung sei, dass alles so weiter gehe. Am Ende könnte das sonst dazu führen, dass nach der nächsten Bundestagswahl 2017 auch keine große Koalition mehr möglich sein könnte. "Nur eine Veränderung der Politik wird die AfD überflüssig machen und den Spuk dieser Gruppierung beenden", sagte Seehofer.

Auch der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) mahnte, man müsse endlich zu "praktischen Ergebnissen der Begrenzung der Zuwanderung" kommen. Der Ausgang des Wahlsonntags bedeute "eine schlimme Situation für die Demokratie und ein Debakel für die Union". Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt, der mit an Merkels Kabinettstisch sitzt, forderte ebenfalls einen "Politikwechsel".

Die CDU hatte am Sonntag bei den Abstimmungen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz schwere Niederlagen erlitten. Einzig in Sachsen-Anhalt wurde die CDU als stärkste Kraft bestätigt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Die XL - Leipzigs neue Straßenbahn
    Malaktion

    Die neue XL-Bahn der Leipziger Verkehrsbetriebe ist in Leipzig unterwegs. Im Special sehen Sie Fotos und erfahren alle Neuigkeiten, Termine und Eve... mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr