Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
CSU will Einreiseverbot für Flüchtlinge ohne Papiere

Migration CSU will Einreiseverbot für Flüchtlinge ohne Papiere

.

Voriger Artikel
Für Hartz-IV-Empfänger bleibt trotz Anhebung weniger übrig
Nächster Artikel
"Patriot"-Einsatz beendet: Bundeswehrsoldaten zurück

Kurz vor dem Ziel: Flüchtlinge an einem Grenzübergang nach Deutschland.

Quelle: Armin Weigel/Archiv

Berlin. Die CSU heizt den Streit über die Asylpolitik weiter an und will Flüchtlinge ohne Papiere direkt an der deutschen Grenze abweisen lassen.

Die Einreise dürfe nur dann möglich sein, "wenn auch gültige Ausweisdokumente vorgezeigt werden können", heißt es in einer Beschlussvorlage für die Klausurtagung der CSU-Bundestagsabgeordneten Anfang Januar in Wildbad Kreuth. Der Koalitionspartner SPD reagierte mit klarer Ablehnung. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) erklärte dazu, es seien "zur Zeit keine weiteren Änderungen geplant". In Deutschland sind in diesem Jahr nach Angaben der bayerischen Staatsregierung insgesamt fast 1,1 Millionen Flüchtlinge angekommen.

Der Großteil sei über Bayern eingereist, teilte Sozialministerin Emilia Müller (CSU) unter Berufung auf das Erstaufnahme-System "Easy" ("Erstverteilung von Asylbegehrenden") mit. Manche Experten sagen, dass die tatsächlichen Zahlen höher sind, da es wegen der Überlastung der Behörden Wochen dauern kann, bis ein Flüchtling registriert wird. Es kommen aber auch Mehrfachregistrierungen vor.

De Maizière betonte, die Lage habe sich verbessert. "Die Zahl der Flüchtlinge ist leicht rückläufig." Die Wiedereinführung von Grenzkontrollen im September habe sich als richtig erwiesen. Mit Hochdruck werde daran gearbeitet, jeden Flüchtling vor dem Verteilen in die Länder zu registrieren.

Die SPD widersprach der CSU-Forderung nach Abweisungen an der Grenze. Fraktionsvize Eva Högl sagte der "Rheinischen Post" (Donnerstag): "Es gibt Menschen, denen es nur mit gefälschten Papieren gelingt, vor Verfolgung zu fliehen, und die ihre Papiere auf der Flucht vernichten, um ihre Spuren zu verwischen." Jeder Fall sei zu prüfen. "Auch ohne Papiere." SPD-Generalsekretärin Katarina Barley warf der CSU vor, mit immer neuen Vorstellungen Verunsicherung zu erzeugen. "Das ist nicht verantwortungsvoll und stärkt Ressentiments gegenüber Flüchtlingen", sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Die CSU argumentiert, durch falsche Angaben oder bewusst vernichtete Papiere würden Asylverfahren verschleppt oder unmöglich gemacht. "Die Beschaffung von Ersatzpapieren kann auch in einem unserer sicheren Nachbarstaaten erfolgen", heißt es im Entwurf, über den zuerst die "Passauer Neue Presse" (Mittwoch) berichtete. CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt verwies darauf, dass eine Einreise ohne Ausweis schon jetzt strafbar sei. "Darum geht es, dass geltendes Recht auch angewandt wird", sagte sie im Bayerischen Rundfunk.

Die Gewerkschaft der Polizei kritisierte, dies helfe nicht weiter. Wesentlich wichtiger wäre, alle Ankommenden erkennungsdienstlich zu behandeln - dazu gehört etwa, Fingerabdrücke abzunehmen. Dies sei aber nur bei fünf bis acht Prozent der Einreisenden der Fall. Die Organisation Pro Asyl warf der CSU "gefährlichen Aktionismus auf Kosten der Menschenrechte von Flüchtlingen" vor. Die meisten könnten nur ohne gültige Papiere und illegal fliehen.

Die CSU fordert zudem, im Zuge einer europäischen Asyl-Neuregelung herauszustellen, "dass das Recht auf Asyl nur ein Recht auf Zeit ist". Schon als Teil des Verfahrens sollten Bewerber daher ihren Wunsch erklären, etwa nach Ende eines Krieges "in das Heimatland zurückkehren zu wollen, um beim Wiederaufbau zu helfen". Die CSU pocht auch weiter auf eine Begrenzung der Flüchtlingszahlen in Deutschland. In einem neuen europäischen Asylsystem müsse dafür die Einführung von "nationalen sowie europäischen Obergrenzen" ermöglicht werden. CDU und SPD lehnen eine nationale Obergrenze strikt ab. Der CDU-Parteitag hatte Mitte Dezember auch Zurückweisungen an der Grenze eine ausdrückliche Absage erteilt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • In Bewegung
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2017 wieder schöne Fotos

    Die Sparkasse Leipzig sucht für ihren Kalender 2017 die 12 besten Motive aus hunderten Einsendungen. Die Entscheidung fällt in einem Voting. Hier k... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr