Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik CSU will mit Doppelspitze in Bundestagswahl ziehen
Nachrichten Politik CSU will mit Doppelspitze in Bundestagswahl ziehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:04 05.02.2017
Gemeinsam an der Spitze: Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (r.) und CSU-Vorsitzender Horst Seehofer. Quelle: Dpa
Anzeige
Berlin

Intern hat man sich in der engsten CSU-Spitze nach Informationen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) auf eine Art Doppelspitze für die Bundestagswahl verständigt. Der bisherige Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt soll, nach dem Willen Seehofers, die CSU-Wahlliste anführen.

Als CSU-Vorsitzender soll Seehofer zugleich als Parteivorsitzender und bayerischer Ministerpräsident auf den Plakaten im Freistaat zur zentralen Werbefigur werden. Darauf hat sich nach einem Bericht des RND die engste CSU-Spitze bei der Vorbereitung des Zukunftsgipfels der Unionsparteien in München verständigt.

Dobrindt habe nach Seehofers Überzeugung als CSU-Spitzenpolitiker bereits vielfach gezeigt, dass er sich politisch nicht verstecke, sondern offen für CSU-Themen streite. Offiziell will die CSU am 6. Mai ihre Liste für die Bundestagswahl aufstellen.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit seinem Amtseintritt unterschreibt Donald Trump ein Dekret nach dem anderen. Dabei scheint der pragmatische Milliardär mit der schnellen Feder vergessen zu haben: Auch ein Präsident namens Trump ist eine dem Gesetz unterworfene Figur. Ein Kommentar.

05.02.2017

In gut zwei Monaten wählt Frankreich einen neuen Präsidenten. Die Rechtspopulistin Le Pen wird wohl die Stichwahl erreichen. In Lyon musste sie sich am Wochenende die Aufmerksamkeit teilen. Ein unerwarteter Kandidat könnte ihr den Wahlkampf schwer machen.

05.02.2017
Politik Vizechef der Polizeigewerkschaft - „Wir verschleißen unser Personal“

Bundespolizisten fielen im Jahr 2016 im Schnitt drei Tage länger krankheitsbedingt aus als noch im Jahr davor. „Wir verschleißen unser Personal“, warnte nun Jörg Radek, Vizechef der Gewerkschaft der Polizei (GdP).

05.02.2017
Anzeige