Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Caffier kritisiert Justiz
Nachrichten Politik Caffier kritisiert Justiz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 24.11.2017
„Wir geraten in Erklärungsnot“: Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Nach der Freilassung von sechs Syrern, die wegen Terrorverdachts auf Weisung der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt vorläufig festgenommen worden waren, hat Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) Kritik am Vorgehen der Justiz geübt. „So geht das nicht. Zum wiederholten Mal in wenigen Wochen werden hunderte Polizisten gegen angebliche Terroristen in Marsch gesetzt, die sie mangels Beweisen wieder freilassen müssen. Wir geraten in Erklärungsnot, und am Ende sind die Länder die Dummen“, sagte Caffier den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND).

Der CDU-Politiker betonte, ihm sei bewusst, dass Terrorabwehr eine schwierige Gratwanderung sei und man „lieber einmal zu viel als zu wenig“ einschreiten müsse. „Aber am Ende des Abwägungsprozesses muss wenigstens die Chance auf einen Haftbefehl stehen. So jedenfalls blamieren wir uns auf Dauer vor der Bevölkerung. Es ist frustrierend“, erklärte Caffier. Der Sprecher der Unionsinnenminister ist seit 2006 im Amt und damit der dienstälteste Innenressortchef Deutschlands.

Von Jörg Köpke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Innerhalb der CSU steigt der Druck auf Horst Seehofer, endlich abzutreten. Doch der denkt nicht dran. Noch halten Parteivorstand und mehrere Regionalverbände zu ihm. Sein Rivale Markus Söder hat die Mehrheit der Landtagsfraktion hinter sich. Der stellt in Aussicht, dass der Machtkampf in den nächsten zehn Tagen gelöst werde.

24.11.2017

Der niedersächsischer Ministerpräsident Stephan Weil warnt vor den Folgen des „Jamaika-Desasters“. Zugleich erteilt er im Interview mit dem Redationsnetzwerk Deutschland (RND) Minderheitsregierungen im Bund eine Absage.

23.11.2017

Die SPD steckt in der Zwickmühle: Schulz hat nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen eine Koalition mit der Union erneut ausgeschlossen. Doch so mancher in der Partei fordert ein Umdenken. Weist der Bundespräsident seinen alten Genossen einen Weg aus der Klemme?

23.11.2017
Anzeige