Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Gewitter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Caritas fordert Lockerung des Kooperationsverbots

Bürgerliches Engagement Caritas fordert Lockerung des Kooperationsverbots

Um den Einsatz von Ehrenamtlichen wirkungsvoller zu gestalten, drängt der Deutsche Caritasverband auf eine Lockerung des Kooperationsverbots. Peter Neher, Präsident des Deutschen Caritasverbandes sprach gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) von einer Bundesförderung freiwilligen bürgerschaftlichen Engagements.

Peter Neher fordert eine Lockerung des Kooperationsverbots

Quelle: dpa

Hannover. Der Deutsche Caritasverband fordert anlässlich des heutigen internationalen Tages des Ehrenamtes vom Bund mehr Unterstützung für bürgerschaftliches Engagement in Deutschland. Dazu müsse der Bund in die Lage versetzt werden, Geld direkt in die Freiwilligenzentren der Wohlfahrtsverbände zu investieren, wo der Einsatz der Ehrenamtlichen organisiert werde, sagte Peter Neher, Präsident des Deutschen Caritasverbandes, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND, Dienstagausgaben). „Wir fordern eine Lockerung des Kooperationsverbots, damit eine gemeinschaftliche Förderung von freiwilligem bürgerschaftlichen Engagement möglich wird“, betonte Neher. Dabei sollten bereitgestellte Mittel mit vertretbarem Verwaltungsaufwand abgerufen werden können.

Anlässlich des heutigen internationalen Tages des Ehrenamtes und des zeitgleichen zweiten Deutschen Engagement-Tages erinnerte der Caritas-Präsident an die Bedeutung des freiwilligen Dienstes an der Gesellschaft: „Tagtäglich setzen sich viele tausend ehrenamtlich und freiwillig Tätige für Vielfalt und gegen Radikalisierung in unserer Gesellschaft ein“, sagte Neher, „ in Freiwilligenzentren, in Jugend- und Seniorenbüros, in Mehrgenerationenhäusern, Stadtteilzentren oder in Pflegestützpunkten“. Um diese Einsätze besser planen und koordinieren zu können, bedürfe es mehr staatlicher Unterstützung. „Über reine Projektförderung hinaus kann Ehrenamt nur über eine verlässliche langfristig gesicherte, nachhaltige Förderung bestehen. Dies muss eine kommunale Pflichtaufgabe im Rahmen der Daseinsvorsorge werden“, forderte Neher.

Von RND

Voriger Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr