Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Carsten Rentzing wird evangelischer Landesbischof in Sachsen
Nachrichten Politik Carsten Rentzing wird evangelischer Landesbischof in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 31.05.2015
Rentzing tritt die Nachfolge von Landesbischof Jochen Bohl an. Quelle: Arno Burgi
Anzeige
Dresden

Er erhielt in einer Stichwahl 40 von 79 Stimmen. Der Theologe aus Markneukirchen tritt die Nachfolge von Landesbischof Jochen Bohl (65) an, einem der profiliertesten Bischöfe der Evangelischen Kirche in Deutschland. Dieser geht nach elf Jahren Amtszeit in den Ruhestand. Bohls Verabschiedung und die Amtseinführung Rentzings sind für den 29. August in der Dresdner Kreuzkirche geplant.

Die Bischofswahl war die bisher längste in der Geschichte der Landeskirche und ging über zwei Tage. Zunächst gab es vier Kandidaten, schließlich am Sonntag zwei Stichwahlen zwischen den beiden verbliebenen Bewerbern, bei denen Landesjugendpfarrer Tobias Bilz am Ende unterlag.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast jeder vierte Beschäftigte, der arbeitslos wird, erhält statt Arbeitslosengeld lediglich die Grundsicherung Hartz IV. Dies geht aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Frage der Grünen-Bundestagsabgeordneten Brigitte Pothmer her, die der Deutschen Presse-Agentur vorlag.

31.05.2015

Die EU-Kommission geht rechtlich gegen die auch in Deutschland umstrittene Pkw-Maut vor. Dies berichtet die "Welt" und zitiert in ihrer Samstagsausgabe hochrangige Kommissionskreise mit den Worten: "Wir werden gegen Deutschland ein Vertragsverletzungsverfahren wegen der Pkw-Maut einleiten, weil sie ausländische Fahrer diskriminiert und damit gegen EU-Recht verstößt.

31.05.2015

Der Frauenanteil bei der Bundeswehr soll nach dem Willen von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen auf 20 Prozent klettern und sich damit nahezu verdoppeln.

31.05.2015
Anzeige