Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Chemikalienkauf im Baumarkt: Kölner Polizei löst Fahndung aus

Kriminalität Chemikalienkauf im Baumarkt: Kölner Polizei löst Fahndung aus

Ein Mann hat in einem Baumarkt bei Köln einen verdächtigen Mix von Chemikalien gekauft - nun befürchtet die Polizei, dass er damit eine Bombe bauen könnte. "Staatsanwaltschaft und Polizei nehmen den Hinweis insbesondere mit Blick auf die aktuelle Sicherheitslage (.

Voriger Artikel
130 Milliarden Euro: von der Leyen will Bundeswehr sanieren
Nächster Artikel
Wirbel um angebliche Vergewaltigung: Russland erhebt Vorwürfe

Die Kölner Polizei fahndet knapp zwei Wochen vor dem Rosenmontagszug nach einem Mann, der in einem Baumarkt Chemikalien gekauft hat.

Quelle: Federico Gambarini

Köln. (...) sehr ernst", teilten die Behörden mit. Deshalb wurde eine Fahndung mit Bildern des Mannes aus dem Baumarkt eingeleitet. Die "Bild"-Zeitung hatte als erste darüber berichtet.

Nach dpa-Informationen lässt sich Sicherheitskreisen zufolge derzeit noch nicht sagen, ob der Fall ernst zu nehmen ist. Die Kölner Polizei wollte ausdrücklich noch nicht von einem Terrorverdächtigen sprechen. Die Sprecherin des Festkomitees Kölner Karneval, Sigrid Krebs, stellte klar, dass der Rosenmontagszug aus ihrer Sicht nicht in Gefahr sei: "Wir haben keinen Grund, den Kölner Rosenmontagszug abzusagen", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. "Es gibt keinen Zusammenhang zwischen der Fahndung und dem Karneval. Das bestätigt uns die Polizei."

Der unbekannte Mann hatte am vergangenen Freitag in einem Baumarkt in Pulheim bei Köln Chemikalien eingekauft. Um welche es ging, will die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen. Der Mix sei aber verdächtig. Ein Mitarbeiter des Baumarktes fand den Kauf so auffällig, dass er tags darauf die Polizei informierte. Er und andere Mitarbeiter beschrieben den Käufer als vom Aussehen her "aus dem Nahen Osten stammend". Er sei etwa 40 bis 45 Jahre alt gewesen, 1,70 bis 1,75 Meter groß und habe einen dunklen Vollbart gehabt. Der Mann habe gut Deutsch gesprochen.

Trotz intensiver Ermittlungen ist es der Polizei bisher nicht gelungen, den Mann zu identifizieren und ausfindig zu machen. Deshalb baten die Ermittlungsbehörden mit einem jetzt veröffentlichten Foto die Bevölkerung "dringend um Unterstützung bei der Fahndung".

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr