Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Christian Wulff sorgt mit neuem Job für Kritik
Nachrichten Politik Christian Wulff sorgt mit neuem Job für Kritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:34 06.08.2017
Der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff arbeitet für das türkische Modelabel „Yargici“. Quelle: imago
Hannover

Seit Ende April arbeitet der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff für das deutsche Tochterunternehmen des türkischen Modelabels „Yargici“ als Prokurist. Das berichtet die „Bild am Sonntag“. Bei SPD und Linken sorgt der neue Nebenverdienst für Unverständnis – schließlich erhält Wulff als ehemaliges Staatsoberhaupt einen Ehrensold von derzeit 236.000 Euro, für den der Steuerzahler aufkommt.

„In der Regel übernehmen Alt-Bundespräsidenten Ehrenämter und werden nicht Prokuristen von Modefirmen. Der lebenslange Ehrensold wird schließlich gewährt, damit ehemalige Staatsoberhäupter nicht gezwungen sind, sich etwas dazu verdienen zu müssen“, sagte der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner der Zeitung.

Wagenknecht will Missstände beheben

Auch die Fraktionschefin der Linken, Sahra Wagenknecht, moniert Wulffs neues Engagement: Es könne nicht sein, dass Wulff jährlich Geld vom Steuerzahler erhalte und private Einkünfte überhaupt nicht angerechnet würden. Diese Praxis sei inakzeptabel und befördere Politikverdrossenheit, so die 48-Jährige. Ihre Partei will deswegen eine Gesetzesänderung auf den Weg bringen. „Wir werden im Bundestag einen Antrag einbringen, der diesen Missstand behebt.“

Wulff selbst äußerte sich zu seinem neuen Verdienst als Prokurist nicht. „Sie wissen, dass das rechtsanwaltliche Standesrecht uns verbietet, solche Fragen zu beantworten“, ließ er über eine Mitarbeitern ausrichten.

Der ehemalige Bundespräsident berät „Yargici“ offenbar seit Anfang des vergangenen Jahres juristisch. Damals startete das türkische Unternehmen in Deutschland: „Im Grunde war es Herr Wulff, der das Unternehmen dazu motiviert hat, in Deutschland zu starten“, betont der Geschäftsführer Erik Schaap. Auch bei der Eröffnung der ersten deutschen Filiale im Mai in Hamburg waren Wulff und seine Frau als Ehrengäste dabei.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer am 24. September die Wahl zum Bundeskanzler gewinnen wird, ist für den FDP-Chef Christian Lindner ganz klar: Angela Merkel wird das Rennen machen.

06.08.2017
Politik Diesel-Skandal bei Volkswagen - Weil: Ich würde heute ganz genauso handeln

Stephan Weil hat eine Regierungserklärung vorab von Volkswagen genehmigen lassen – das zumindest werfen ihm Medien vor. Im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland wehrt sich Niedersachsens Ministerpräsident gegen die Vorwürfe. Es sollten rechtliche Belange und Richtigkeit der genannten Fakten geprüft werden.

06.08.2017
Politik Regierungskreise in Niedersachsen - Weil will Wahlen am 24. September

Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil (SPD) dringt auf den 24. September 2017 als gemeinsames Datum für die Bundestagswahl und für die Neubestimmung des Landtages.

06.08.2017