Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Clinton spricht von „sehr, sehr harten Tagen“
Nachrichten Politik Clinton spricht von „sehr, sehr harten Tagen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 12.11.2016
„Es ist eine harte Niederlage für uns alle“: Hillary Clinton nach der verlorenen Wahl. Quelle: AFP
Anzeige
New York

Die unterlegene Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hat eingeräumt, dass die vergangenen Tage „sehr, sehr hart“ waren“. In einer Telefonkonferenz mit Wahlkampfhelfern am Freitag (Ortszeit) rief die Demokratin zugleich dazu auf, „wieder rauszugehen“ und weiter „für die Anliegen zu kämpfen, die wir unterstützen“.

Wie CNN berichtete, sagte Clinton außerdem: „Es ist eine harte Niederlage für uns alle.“ Sie hätten gewusst, worum es bei der Wahl gegangen sei. „Das ist eine harte Zeit für unser Land.“

Sanders erklärt Trumps Wahlerfolg

Clintons Kontrahent im Vorwahlrennen, Bernie Sanders, erklärte, er sei traurig, aber nicht überrascht vom Wahlausgang. „Es schockiert mich nicht, dass Millionen Menschen, die für Herrn Trump gestimmt haben, das taten, weil sie den wirtschaftlichen, politischen und den Status quo bei den Medien leid waren“, schrieb Sanders in einem am Samstag in der „New York Times“ veröffentlichten Meinungsartikel.

Der Senator aus Vermont, der nach seiner Vorwahl-Niederlage Clinton unterstützt hatte, kündigte eine Reihe von Reformvorschlägen zur Neubelebung der Demokratischen Partei an. „Sie muss sich von ihren Verbindungen mit dem Unternehmensestablishment lösen und wieder eine Graswurzel-Partei der arbeitenden Bevölkerung, der Älteren und Armen werden.“

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grünen wollen die Vermögenssteuer zurückhaben. Der Parteitag stimmt für einen Kompromissvorschlag – gegen den Rat von Winfried Kretschmann. Der warnt seine Partei vor zu viel politischer Korrektheit.

12.11.2016

Neue Massenproteste in Südkorea: Mehrere Hunderttausend Menschen sind auf die Straße gegangen und haben den Rücktritt von Präsidentin Park Geun Hye gefordert.

12.11.2016
Politik Wahl zum Bundespräsidenten - Steinmeiers Chancen steigen

Die Chance für Außenminister Frank-Walter Steinmeier, als Nachfolger von Joachim Gauck Bundespräsident zu werden, ist gestiegen. Die CSU schließt den SPD-Politiker nicht mehr grundsätzlich als Kandidaten aus.

12.11.2016
Anzeige