Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Club Reina: Razzia und neue Fahndungsfotos
Nachrichten Politik Club Reina: Razzia und neue Fahndungsfotos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 03.01.2017
Der Angreifer vor dem Reina Nachtclub in Istanbul. Quelle: dpa
Anzeige
Istanbul

Nach dem verheerenden Terrorangriff auf eine Silvesterfeier im Istanbuler Nachtclub Reina sucht die Polizei weiter mit Hochdruck nach dem Täter. Die Nachrichtenagentur DHA meldete, am Montagabend sei es zu einer Operation von Anti-Terror-Einheiten in Istanbul gekommen. Dabei seien Hubschrauber eingesetzt und Straßen gesperrt worden. Über Festnahmen bei dieser Razzia wurde nichts bekannt. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu hatte zuvor acht Festnahmen in Istanbul im Zusammenhang mit dem Terrorangriff gemeldet. Der Täter war aber nicht darunter.

Ein neues Fahndungsfoto des mutmaßlichen Attentäters von Istanbul. Quelle: dpa

Die Behörden veröffentlichten unterdessen neue Fahndungsbilder des Verdächtigen, auf denen das Gesicht des Gesuchten klar zu erkennen ist. Auch Aufnahmen von Überwachungskameras wurden veröffentlicht. Der Angreifer hatte in der Silvesternacht das Feuer auf Feiernde im Club Reina eröffnet und mindestens 39 Menschen getötet. Ihm war anschließend die Flucht gelungen. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat die Tat für sich reklamiert.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während des Wahlkampfs hatte Donald Trump das Atomabkommen mit dem Iran als „schlechtesten Deal, der je ausgehandelt wurde“ bezeichnet. Führende Wissenschaftler, darunter Nobelpreisträger und frühere Atombombenbauer, haben Trump nun einen Brief geschrieben – und drängen ihn darin, am Atomdeal festzuhalten.

03.01.2017

Nach der Kritik von Grünen-Chefin Peter an der Kölner Polizei schlagen die Wellen der Empörung hoch. Auch innerhalb der eigenen Partei wird die mittlerweile zurückgeruderte Simone Peter kritisiert.

03.01.2017
Politik Verdacht der Vorteilsnahme - Israels Polizei befragt Premier Netanjahu

Israels Ministerpräsident Netanjahu soll von Geschäftsleuten illegale Geschenke angenommen haben. Polizeiermittler befragen ihn stundenlang in seinem Amtssitz. Erstmals wird die Untersuchung offiziell bestätigt.

03.01.2017
Anzeige