Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Cyber-Angriff auf US-Republikaner im Wahlkampf
Nachrichten Politik Cyber-Angriff auf US-Republikaner im Wahlkampf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:43 04.12.2018
Donald Trumps Republikanische Partei wurde im Wahlkampf gehackt, sagt das FBI. Quelle: AP/Pablo Martinez Monsivais
Washington

Das Wahlkampfkomitee der US-Republikaner ist Opfer eines Cyberangriffs geworden. Es habe eine Attacke von unbekannter Stelle gegeben, bestätigte ein Sprecher des „National Republican Congressional Committee“ (NRCC) am Dienstag. Die Bundespolizei FBI sei über den Vorfall informiert worden und ermittle dazu. Zu weiteren Details wollte sich der Sprecher nicht äußern. Das NRCC war in den Wahlkampf der Republikaner für die Kongresswahlen involviert.

Der Hacker konnte mehrere Tausend heikler Mails einsehen

Das Nachrichtenportal „Politico“ berichtete, E-Mail-Konten von vier Mitarbeitern des Komitees seien gehackt und mehrere Monate lang ausgespäht worden. Der Angriff sei im April entdeckt worden, hieß es in dem Bericht weiter. Die Spitzen der republikanischen Partei seien aber erst informiert worden, nachdem „Politico“ beim NRCC nachgefragt hatte.

Der Vorfall weckt Erinnerungen an den Hackerangriff auf E-Mail-Konten der Demokraten während des Präsidentschaftswahlkampfes 2016, für den US-Geheimdienste Russland verantwortlich machen. Bei dem Angriff waren E-Mails aus dem Umfeld der Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton gestohlen worden, die später von der Enthüllungsplattform Wikileaks veröffentlicht wurden.

Lesen Sie auch: Trumps Wahlkampfmanager soll Kontakt zu Assange gehabt haben

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Gelbwesten-Bewegung in Frankreich ist aus dem Widerstand gegen steigende Spritpreise entstanden – eigentlich aber geht es um den Kampf gegen „die da oben“. Die neuen Zugeständnisse der Regierung werden deshalb kaum Wirkung zeigen. Der Reformer Macron steckt in der Sackgasse.

04.12.2018

Die Nato einigt sich auf eine harte Erklärung gegen Russland, um den INF-Vertrag zu retten. Doch was wollen eigentlich die USA?

04.12.2018

Ex-Geheimdienstchef Hans-Georg Maaßen wollte keine Auskunft über seine Treffen mit AfD-Größen wie Frauke Petry und Alexander Gauland erteilen. Ein Journalist klagte dagegen. Nun steht die Praxis vertraulicher Treffen auf dem Prüfstand.

04.12.2018