Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Cyberabwehr aus Polizei und Bundeswehr
Nachrichten Politik Cyberabwehr aus Polizei und Bundeswehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 28.08.2017
Bundeswehr und Polizei sollen künftig im Bereich der Cybersicherheit enger zusammenarbeiten. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Am Freitag wollen die Minister die Erklärung verabschieden, die federführend von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und von Bayerns Innenminister Joachim Hermann (CSU) erarbeitet wurde. Neben der Forderung nach einem schlagkräftigen Cyberabwehrzentrum geht es auch um neue Straftatbestände. Angesichts der Gewaltexzesse beim Hamburger G-20-Gipfel fordern die Unions-Sicherheitsminister „eine Erweiterung des Straftatbestands des Landfriedensbruchs“. Damit sollen künftig auch diejenigen bestraft werden können, die „Angreifer unterstützen, indem sie ihnen Schutz in der Menge bieten“.

Mit Blick auf die gestiegenen Herausforderungen für Ermittler und Gerichte soll erneut die Strafprozessordnung reformiert werden. Unter anderem soll dadurch die Auswertung von DNS-Spuren „auf Hautfarbe, Haarfarbe und biografische Herkunft“ möglich werden. Außerdem ist geplant, „die Sympathiewerbung“ für terroristische oder kriminelle Vereinigungen unter Strafe zu stellen.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Alexander Gauland im Porträt - Kurz vor dem Ziel

Am Dienstag stellt sich der AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland bei der Bundesleserkonferenz des RedaktionsNetzwerks Deutschlands den Fragen der Leserinnen und Leser. Mit 76 Jahren steht Alexander Gauland vor der Krönung seiner Karriere.

28.08.2017

Im Streit um die Unabhängigkeit der polnischen Justiz zeichnet sich eine weitere Eskalation ab. Die Regierung in Warschau ließ am Montag eine Frist der EU-Kommission tatenlos verstreichen. Nun bleibt nur noch eine Eskalationsstufe.

28.08.2017

Die libanesischen Streitkräfte haben einem Abzug von 400 IS-Kämpfer aus dem Ostlibanon zugestimmt. Sie erhielten die Zusage, mit ihren Familien in Richtung Ostsyrien ziehen zu können. Dort hält der IS weiterhin noch Gebiete.

28.08.2017
Anzeige