Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik DGB fordert eine Milliarde Euro mehr für Qualifizierung von Langzeitarbeitslosen
Nachrichten Politik DGB fordert eine Milliarde Euro mehr für Qualifizierung von Langzeitarbeitslosen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:48 14.02.2017
Ältere Arbeistlose müssen besser qualifiziert werden, fordert der DGB. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Um die Job-Chancen für ältere Langzeitarbeitslose zu erhöhen, muss mehr in ihre Weiterbildung und Qualifizierung investiert werden. Während im Versicherungsbereich für Kurzzeitarbeitslose ausreichend Mittel der Bundesagentur für Arbeit (BA) vorhanden seien, fehlen sie nach Meinung von DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach in der Grundsicherung für Hartz-IV-Empfänger. „Hier reichen die Mittel für Weiterbildung und Qualifizierung von Langzeitarbeitslosen vorn und hinten nicht“, sagte die Gewerkschafterin im Interview mit der Leipziger Volkszeitung (Ausgabe Mittwoch). „Nach unserer Einschätzung sind rund eine Milliarde Euro mehr für die Eingliederung insgesamt und weitere 300 Millionen Euro für das Programm soziale Teilhabe notwendig.“

Für ältere Langzeitarbeitslose müsse möglich sein, was es schon jetzt für junge Arbeitslose bis 35 Jahre gibt: „Die BA hat mit ihrem Zukunftsstarter-Programm für 120 000 junge Geringqualifizierte Mittel bereit gestellt, damit sie ihren Abschluss nachholen können und in qualifizierte Beschäftigung kommen. Für ältere Beschäftigte muss es solche Qualifizierungsinitiativen ebenfalls geben“, sagte die Gewerkschafterin. Auch sie müssten einen zweite Chance erhalten. „Damit ist nicht die x-te Trainingsmaßnahme gemeint, sondern die Umschulung und Qualifizierung auf einen neuen Job.“

Buntenbach forderte zugleich einen Ausbau des sozialen Arbeitsmarktes, damit Langzeitarbeitslose ohne Chance auf einen regulären Job nicht dauerhaft ausgeschlossen bleiben. Laut einer Studie der Nürnberger Arbeitsmarktforscher des IAB hat etwa ein Drittel aller Hartz-IV-Empfänger schlechte Chancen auf dem ersten Arbeitsmarkt. „Der Ausbau der öffentlich geförderten Beschäftigung ist ein Weg, den wir unterstützen. Allerdings muss sichergestellt sein, dass diese Arbeit auch tatsächlich zusätzlich ist, und dass sie vernünftig abgesichert und bezahlt wird.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Keine Tagungsräume mehr - Maritim-Hotelkette schließt AfD aus

Nachdem die Maritim Hotelkette den Thüringer AfD-Landeschef Björn Höcke ein Hausverbot für alle ihre Hotels erteilte, weitete sie nun die Regelung aus: Die Hotelkette will der AfD künftig keine Tagungsräume mehr zur Verfügung stellen.

14.02.2017

EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström misst dem Handelsabkommens Ceta weltpolitische Bedeutung zu.

14.02.2017

Knapp einen Monat vor dem umstrittenen Verfassungsreferendum in der Türkei ist der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim auf eine Wahlkampfveranstaltung im nordrhein-westfälischen Oberhausen. Der für Samstag geplante Auftritt stößt auf breite Kritik.

14.02.2017
Anzeige