Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Dänemark erlaubt Blutspenden von Schwulen
Nachrichten Politik Dänemark erlaubt Blutspenden von Schwulen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 30.08.2018
In Dänemark dürfen künftig auch homosexuelle Männer Blut spenden. Quelle: Ina Fassbender/dpa
Kopenhagen

Die dänische Regierung will die Beschränkungen für Blutspenden lockern. Wie der Fernsehsender „TV2“ berichtet, sollen Männer, die gleichgeschlechtlichen Sex haben, künftig einfacher spenden können.

Der Zeitraum zwischen dem letzten Geschlechtsverkehr und der Blutspende soll auf vier Monate verkürzt werden, verkündete die Gesundheitsministerin Ellen Trane Nørby. Falls sich der Spender in einer Beziehung befindet, sei die Beschränkung ganz aufgehoben. Die Regel soll ab 2019 greifen. Nørby fügte hinzu: „Ich bin sehr froh, dass wir ein Modell gefunden haben, wie wir das dänische Blutspendesystem modernisieren und gleichzeitig mehr Gleichstellung gewährleisten können.“

In vielen Ländern ist es homosexuellen Männern nicht erlaubt, Blut zu spenden. In Deutschland wurde das Verbot 2017 aufgehoben – allerdings dürfen die Spender hierzulande vor dem Aderlass insgesamt ein Jahr lang keinen Sex haben. Diese Sperrzeiten und Verbote begründet die Politik mit dem erhöhten HIV-Risiko durch wechselnde Geschlechtspartner.

Von RND/mkr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen gesundheitlicher Bedenken plant die englische Regierung ein Verkaufsverbot von Red Bull, Monster Energy und Co. an Minderjährige. Viele Supermärkte in Großbritannien haben bereits von sich aus strengere Regulierungen eingeführt.

30.08.2018

Die Toten Hosen, Kraftklub und viele andere Bands spielen am Montag in Chemnitz beim Konzert #wirsindmehr. Veranstalter ist die Wirtschaftsförderung der Stadt. Ihr Chef Sören Uhle spricht über das zerstörte Image der Stadt und neue Hoffnungen durch das Konzert.

30.08.2018

Sein Verhalten hatte am Rande einer Pegida-Demo ein umstrittenes Vorgehen der Polizei gegen das ZDF ausgelöst. Dann kam heraus, dass der Pegida-Anhänger beim LKA arbeitet. Das hat nun Konsequenzen.

30.08.2018