Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Dänemark will Yildirim-Besuch verschieben
Nachrichten Politik Dänemark will Yildirim-Besuch verschieben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 12.03.2017
Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim. Quelle: AP
Anzeige
Kopenhagen

„Unter normalen Umständen wäre es ein Vergnügen, den türkischen Ministerpräsidenten Yildirim zu begrüßen“, teilte Løkke Rasmussens Büro in einer Pressemitteilung mit. „Aber nach dem jüngsten Angriff der Türkei auf Holland kann das Treffen nicht unabhängig davon gesehen werden.“ Deshalb habe er seinem türkischen Kollegen vorgeschlagen, ihr Treffen zu vertagen.

Wahlkampfauftritt in Dänemark geplant?

Yildirim wollte Medienangaben zufolge am 19. und 20. März neben offiziellen Terminen auch an Versammlungen türkischer Bürger in Dänemark teilnehmen. Türkische Politiker nutzen in den vergangenen Wochen immer wieder solche Treffen, um für die umstrittene Verfassungsreform von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu werben.

Der Streit um diese Wahlkampfauftritte ist schließlich am Wochenende eskaliert. Die Niederlande hatten am Samstag dem türkischen Außenminister Mevlüt Cavusoglu die Landeerlaubnis verweigert, am Abend versperrten sie dann Familienministerin Beytül Sayan Kaya den Zutritt zum türkischen Konsulat in Rotterdam und wiesen sie schließlich sogar nach Deutschland aus.

Die dänische Regierung sehe die Entwicklungen in der Türkei mit großer Besorgnis, hieß es weiter in der Mitteilung. Ein Treffen mit Yildirim könne als Zeichen interpretiert werden, dass Dänemark die Entwicklungen in der Türkei milder betrachte, und das sei nicht der Fall.

Von RND/dpa

Begleitet von zahlreichen Demonstrationen wählte die NPD auf dem Bundesparteitag in Saarbrücken ihre Führungsriege. Partei-Vorsitzender Frank Franz setzte sich bei der Abstimmung gegen seinen radikaleren Gegenkandidaten Thorsten Heise durch.

12.03.2017

CDU-Vorstand Hermann Gröhe bereitet sich auf einen harten Wahlkampf gegen die SPD vor. „Nach der Sommerpause wird es einen heftigen Wahlkampf geben, der die Alternativen deutlich machen muss“, sagte Gröhe im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

12.03.2017

Geert Wilders hetzt gegen Muslime und die EU – und hat damit ausgerechnet in den traditionell so toleranten Niederlanden gewaltigen Erfolg. Wie konnte es dazu kommen? Ein Stimmungsbild kurz vor der Parlamentswahl.

14.03.2017
Anzeige