Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Das kuriose Treffen zwischen Trump und Kim 2018 in Singapur
Nachrichten Politik Das kuriose Treffen zwischen Trump und Kim 2018 in Singapur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:38 27.02.2019
Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un (links) und US-Präsident Donald Trump. Quelle: AP Photo/Evan Vucci
Singapur

Es war historisch, symbolträchtig und kurios: Die Bilder des Nordkorea-Gipfels 2018 gingen um die Welt. Politisch überraschten Donald Trump und Kim Jong Un mit einer gemeinsamen Vereinbarung. Aber auch am Rande des Hauptgeschehens sorgte das Treffen für Überraschungen.

Ein Blick ins „Beast“

Nach dem Arbeitsessen in Zehner-Runde nahm sich Trump die Zeit und zeigte Kim seinen präsidialen Cadillac One. Der Wagen, auch „The Beast“ genannt, wurde zusammen mit dem Secret Service entwickelt und erfüllt die höchsten Sicherheitsstandards. Eine gemeinsame Fahrt der beiden blieb jedoch aus – vielleicht folgt sie ja in diesem Jahr durch Hanoi.

Gedenkmedaille

Die Gedenkmedaillen für das Gipfeltreffen fanden im Vorfeld – trotz zwischenzeitiger Absage – reißenden Absatz. Die Medaille wurde im Andenkenladen des Weißen Hauses verkauft. Nachdem Trump den Gipfel zunächst absagte, sank der Preis der Andenken von 24,95 Dollar auf 19,95 Dollar. Die meisten Kunden hätten angegeben, „dieses Erbstück der politischen Geschichte“ in jedem Fall haben zu wollen.

Denkwürdige Zitate

Nicht nur die Gesten waren für die Ewigkeit. „Viele Leute in der Welt werden dies für eine Art Fantasie halten, aus einem Science-Fiction-Film“, sagte Kim. „Bekommt jeder ein gutes Bild? Also, sehen wir freundlich, attraktiv und dünn aus?“ fragte Trump die Journalisten.

Bitte recht freundlich: Donald Trump und Kim Jong Un. Quelle: AP Photo/Evan Vucci

Speiseplan

Auf dem Menü stand in Singapur unter anderem eingelegte Rippchen vom Rind in Rotweinsauce mit gedünstetem Brokkoli und Kartoffelgratin. Zudem sind als Hauptspeise süß-saures Schweinefleisch mit gebratenem Reis sowie Kabeljau mit asiatischem Gemüse im Angebot.

Gipfel-Wasser

Perfekt vorbereitet: Die Konterfeis von Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un waren auf Wasserflaschenetiketten abgebildet, die im Pressezentrum für Journalisten bereit standen. Das Treffen der beiden Regierungschefs fand ein großes Medienecho.

Ein Basketball-Star im Freudentaumel

US-Basketballstar Dennis Rodman war aus Freude über das historische Gipfeltreffen während eines CNN-Interviews in Tränen ausgebrochen. „Es ist ein großartiger Tag“, sagte Rodman.

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un mit Basketball-Star Dennis Rodman.

„Ich bin so glücklich.“ Rodman unterhält eine ungewöhnliche Freundschaft mit Kim. Eine Mitarbeiterin der US-Regierung habe ihn angerufen und ihm mitgeteilt, dass Präsident Trump stolz auf ihn sei, sagte Rodman einem CNN-Moderator.

Zwölf Millionen Dollar für vier Stunden

Singapur ist eines der reichsten und teuersten Länder der Welt. Die Kosten des Gipfels wurden auf umgerechnet etwa zwölf Millionen Euro beziffert. Für Singapur bedeutet dies aber auch viel Imagewerbung. Das weltweite Interesse an dem Treffen war enorm. Mehr als 2500 Journalisten berichteten darüber.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kommt die Grundrente? CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer pocht auf eine Bedürftigkeitsprüfung – und schließt aus, dass die Union nachgibt. SPD-Chefin Andrea Nahles und Arbeitsminister Hubertus Heil kontern jetzt.

27.02.2019

Die Forscher sind sich in ihrer überwältigenden Mehrzahl einig: Der Klimawandel ist real, und er ist menschengemacht. Trotzdem gibt es immer mehr Menschen, die das alles leugnen – vor allem in der Politik. Warum?

27.02.2019

Mitarbeitern und Bewohnern US-amerikanischer Unterkünfte wird vielfacher sexueller Missbrauch von Kindern vorgeworfen. Insgesamt seien fast 6000 Beschwerden eingegangen.

27.02.2019