Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Das müssen Sie zum Obama-Besuch wissen
Nachrichten Politik Das müssen Sie zum Obama-Besuch wissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:54 16.11.2016
US-Präsident Barack Obama kommt am Mittwoch nach Berlin. Quelle: dpa
Berlin

Die lästigsten Jetlag-Symptome dürfte Barack Obama weitgehend hinter sich haben, wenn er am Mittwochabend am Flughafen Tegel den Berliner Boden betritt. Seine letzte Europatour als US-Präsident hat er bereits am Dienstag in Athen begonnen. Auch in Berlin bleibt es bei einer Stippvisite - schon am Freitagmittag soll die Präsidentenmaschine mit Ziel Peru abheben. Und dazwischen?

Termine, Termine, Termine

Termine Obamas bei und mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ab Donnerstagnachmittag sind bisher als einzige bekannt. Womit der US-Präsident ansonsten seine Zeit verbringen wird? „Wir wissen nichts“, heißt die Antwort unisono an Orten, die für einen Besuch in Frage kommen könnten. Die Freude über hohen Besuch wäre aber überall groß. „Sperrungen. Staus. Egal!“, schrieb der „Berliner Kurier“ mit Blick auf „Präsident Cool“.

US-Präsident Barack Obama und Bundeskanzlerin Angela Merkel vor dem Brandenburger Tor. Quelle: dpa

Hier schläft Obama

Eine luxuriöse Unterkunft findet Obama im „Adlon“ am Boulevard Unter den Linden. Zu möglichen Sonderwünschen und der Zimmerwahl schweigen sich die Verantwortlichen aus.

Das „Adlon“ in Berlin. Quelle: dpa

Wie sehr ein US-Präsident verwöhnt wird, zeigt Obamas Berlin-Besuch 2013: Als Gast im „Ritz Carlton“ am Potsdamer Platz soll ihm ein Kissen-Menü vorgelegt worden sein, aus dem er sein Wunschkissen aussuchen konnte, wie die „Berliner Morgenpost“ berichtete. Ob Obama nun Kirschkern, Rosshaar, Minz- oder Baldrian-Duft wählte, ist nicht bekannt.

Das steht auf dem Speiseplan

Am Donnerstagabend lädt Merkel Obama zum Abendessen. Stehen wie schon 2013 deutsche Spezialitäten auf dem Speiseplan? Berlins Starkoch Tim Raue, der die Obamas 2013 beim Festessen im Schloss Charlottenburg bekocht hatte, weilt nach eigener Aussage nicht in der Stadt. Raue hatte damals unter anderem Beelitzer Spargel, Königsberger Klopse und Bienenstich aufgetischt - und die First Lady zeigte sich angetan.

Und in der Freizeit?

Theoretisch lässt das offizielle Programm die ein oder andere Lücke, in der sich Obama die Stadt anschauen könnte. Bei bisherigen Besuchen war ein Kultur-Programm seiner Frau Michelle und den beiden Töchtern vorbehalten. Diesmal reist der 55-Jährige ohne Familie. Dass er nun wie einst seine Töchter in einem Einkaufszentrum auftaucht oder wie andere Promis eine Joggingrunde im Tiergarten einlegt, gilt schon aus Sicherheitsgründen als äußerst unwahrscheinlich. Beim Besuch als Präsidentschaftsbewerber 2008 führten Obamas einzige spontane Ausflüge in den Fitness-Raum des Hotels „Ritz Carlton“ am Potsdamer Platz und in das Restaurant „Borchardt“ am Gendarmenmarkt.

Öffentlicher Auftritt

Gibt es wieder eine große Rede Obamas in Berlin oder müssen sich Fans mit einem Besuch an den Absperrgittern rund um das Regierungsviertel begnügen? Das ist bisher völlig unklar. Als großer Hoffnungsträger sprach Obama 2008 vor 200.000 Menschen an der Siegessäule, als US-Präsident dann 2013 vor geladenen Gästen am Brandenburger Tor.

Obama spricht 2013 am Brandeburger Tor in Berlin. Quelle: dpa

Dass sich Obama zum Abschied in irgendeiner Form erneut dem Vergleich mit John F. Kennedy aussetzt, ist denkbar. Denn einen Satz für die Ewigkeit wie Kennedys „Ich bin ein Berliner“ hat er bei bisherigen Visiten in der Hauptstadt nicht hinterlassen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!