Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Das müssen Sie zum letzten TV-Duell wissen
Nachrichten Politik Das müssen Sie zum letzten TV-Duell wissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:46 19.10.2016
Die letzte Schlacht: Kann Trump die Nerven behalten? Und wird Hillary ihre E-Mail-Affäre doch zum Verhängnis? Quelle: EPA
Anzeige
Hempstead

Der Countdown läuft, die Aufregung steigt. Wenn Hillary Clinton in der letzten TV-Debatte auf Donald Trump trifft, werden Millionen Menschen vor den Bildschirmen sitzen. Beide Präsidentschaftskandidaten spielen mit höchstem Einsatz. Die wichtigsten Fragen im Überblick:

Warum ist diese TV-Debatte so wichtig?

Nur wenige Wähler sind in den Wochen vor der Abstimmung noch unentschlossen. „Beide Seiten buhlen um die, die ihre Entscheidung noch nicht getroffen haben“, sagt der Debattenforscher Aaron Kall. Manche Experten meinen sogar, man könne eine Wahl nicht durch eine Debatte gewinnen, aber sehr wohl verlieren.

Wie ist die Lage vor Duell Nummer drei?

Man kann es kaum anders bezeichnen: Im Angesicht einer drohenden Niederlage schlägt Trump wie wild um sich. Alle maßgeblichen Umfragen sehen Clinton vorne, landesweit zwischen vier und sogar zehn Punkten, in vielen besonders umkämpften Staaten ebenso. Niederlagen kann Trump nicht ertragen. Denn: „Donald Trump verliert nie.“

Wie bereiten sich die Kandidaten vor?

Für Clinton hieß es schon vor der ersten Debatte: üben, üben, üben. Trump verzichtet bekanntlich auf intensive Vorbereitung. Der Republikaner selbst gab als Grund für seine Skepsis gegenüber des traditionellen Trainings an, er wolle nicht gestelzt und unnatürlich wirken. Das mag sich spätestens nach der zweiten Debatte geändert haben. Bei einem Event am vergangenen Donnerstag sah man ihn fleißig üben – inklusive Frage-und-Antwort-Stunde und Stoppuhr, berichtet abc News. Trump dementiert dies jedoch. Clinton setzt weiterhin auf ihr Erfolgsrezept: Pauken. Laut CNN soll sie sich am Sonntag sechs Stunden in einem New Yorker Hotel intensiv auf ihren letzten TV-Duell vorbereitet haben.

Was sind Clintons Schwächen?

Manche halten ihr vor, dass sie immer noch zu unnahbar sei, zu künstlich, zu sehr Politprofi. „Clinton steht seit den Neunzigern in der Öffentlichkeit, die Menschen haben sehr fest gefügte Meinungen über sie“, sagt Kall. Ihr größtes Problem ist, dass viele Menschen sie für korrupt und unehrlich halten. Zu ihrem Schrecken veröffentlicht die Enthüllungsplattform WikiLeaks weiter private E-Mails. Zuletzt die von ihrem Kampagnenmanager John Podesta.

Welche Rolle kommt Clinton in Las Vegas zu?

Eigentlich könnte die Demokratin gelassen aus einer Position der Stärke heraus argumentieren. Dies könnte diesmal schwierig werden. Sie ist beschwert durch immer neue Veröffentlichungen von Wikileaks. Und nach Lage der Umfragen kann sie nur wenig Kapital aus den Vorwürfen der sexuellen Belästigung ziehen, die Trump gemacht werden: In einer Erhebung der „Washington Post“ sagen 64 Prozent, die Berichte würden ihr Wahlverhalten nicht ändern.

Was sind Trumps Nachteile?

Trump konnte bisher aus keinem der TV-Duelle als Sieger hervorgehen. Dies setzt den impulsiven Hitzkopf zusätzlich unter Druck. Er muss die Contenance behalten. Aber schwer angeschlagen von Vorwürfen sexueller Belästigung und mehr als schlüpfrigen Kommentaren, ist Trump schier außer Rand und Band. Statt in einer Wahl zu kandidieren, die eh manipuliert sei, gehöre seine Konkurrentin angeklagt und ins Gefängnis. Von Präsident Obama bekam er am Dienstag sogar die Ansage: „Hör auf zu herumzujammern“.

Wie kann Trump noch punkten?

Er hat das Thema Wahlbetrug so prominent aufgehängt, dass ihm die Menschen glauben. In einer Politico-Umfrage halten es 41 Prozent für möglich, dass Trump die Wahl gestohlen werde. Bei den republikanischen Wählern hält sogar eine Mehrheit von 73 Prozent Wahlbetrug in großem Stil für möglich. Er muss dennoch mit Argumenten überzeugen und zeigen, dass er das Zeug zum Präsidenten hat. Trump ist ein Kind des Reality-Fernsehens, er hat dessen Regeln verinnerlicht. Das kann ihm zu Gute kommen. Manche Experten meinen, er treffe deshalb den Ton der Menschen. „Er redet in kurzen, starken Sätzen“, schreibt Karl Rove, ein ehemaliger Berater von Präsident George W. Bush.

Bei dem letzten Duell geht es um alles. Experten erwarten eine bittere Schlacht. Bleibt die Frage: Werden sich die Kandidaten am Ende des Abends die Hand geben? Das und mehr erfahren Sie in unserem Liveticker ab 02:00 Uhr.

Von RND/dpa/abr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erneut sind Polizisten durch einen sogenannten „Reichsbürger“ verletzt worden. Ist die Gefahr durch die Bewegung unterschätzt worden? Schon vor Monaten wurde davor gewarnt, dass sich die Szene radikalisiere – trotzdem habe die Bundesregierung zu wenig unternommen, kritisiert die Opposition.

19.10.2016
Politik Linkenpolitiker unterstützt CDU-Mann - Ramelow für Lammert als Bundespräsident

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) ist für Norbert Lammert als Bundespräsident. Die Grünen allerdings wollen keine „aktiven CDU-Politiker“ zum Staatsoberhaupt wählen. Und Lammert?

19.10.2016
Politik Terrorzelle Kinderzimmer - Prozessauftakt um IS-Mädchen Safia S.

Sie sind die neue Gefahr: Muslimische Jugendliche, die in Europa aufwachsen und vom IS ferngesteuert Anschläge begehen. Unter ihnen sind immer mehr Mädchen – wie Safia S., die ab Donnerstag vor Gericht steht.

20.10.2016
Anzeige