Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik De Maizière: 500 IS-Rückkehrer im Blick
Nachrichten Politik De Maizière: 500 IS-Rückkehrer im Blick
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:08 12.06.2016
Kontrolle an der deutsch-französischen Grenze: Während der Fußball-Europameisterschaft werden ehemalige deutsche Kämpfer und Rückkehrer der Terror-Organisation IS stärker überwacht. Foto: Patrick Seeger
Anzeige
Berlin

Das sagte Innenminister Thomas de Maizière (CDU) in einem Interview der Bild am Sonntag: "Es gibt offiziell circa 500 Gefährder, die wir im Blick haben. Das ist sehr aufwendig, aber unabdingbar."

Auch deutsche Hooligans sind während der bei der EM im Visier

der deutschen und französischen Polizei. Dazu gibt es nach

Angaben des Innenministers zwischen den beiden Ländern eine

enge Zusammenarbeit. "Wir haben mit Frankreich einen Informationsaustausch über die polizeibekannten und gewalttätigen deutschen Hooligans eingerichtet und die Namen und Daten von rund 2500 Personen übermittelt", so de Maizière. Bei Grenzkontrollen unterstützen deutsche Beamte, die sich in der Szene auskennen, ihre französischen Kollegen.

Bei den Sicherheitsbehörden gingen zwar aktuell eine Vielzahl an

Hinweisen ein. Einen konkreten Hinweis auf einen Terror-Anschlag

während der Fußball-EM gebe es aber nicht, so de Maizière weiter.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Niemand arbeitet gern umsonst. Diese unerfreuliche Erfahrung machen im Zuge der Flüchtlingskrise jedoch Polizisten und Staatsanwälte.

12.06.2016

Nach der Armenier-Resolution des Bundestags bekommen vor allem die Abgeordneten mit türkischen Wurzeln die Wut vieler Türken zu spüren: Präsident Erdogan attackiert sie persönlich, es gibt Morddrohungen. Nun hat die Polizei wohl reagiert.

11.06.2016

Die Koalition will die Maghreb-Länder als "sichere Herkunftsstaaten" einstufen. Für Asylbewerber aus diesen Ländern hätte das weitreichende Folgen. Die Grünen könnten das Vorhaben noch stoppen.

11.06.2016
Anzeige