Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik De Maizière: Rechte Gewalt eine "Schande für Deutschland"
Nachrichten Politik De Maizière: Rechte Gewalt eine "Schande für Deutschland"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:14 12.12.2015
Spurensuche: Nach einem Brand im Tribünengebäude des Waldstadions von Herxheim in Rheinland-Pfalz inspiziert ein Ermittler die Trümmer. In dem Gebäude waren neun Flüchtlinge untergebracht. Quelle: Arne Dedert
Anzeige
Berlin

"Wir müssen aufpassen, dass Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus nicht in die Mitte unserer Gesellschaft kriechen." Die Behörden beobachteten derzeit sehr aufmerksam, "ob sich überregional vernetzte Strukturen bilden und welche Tatmuster und Tätercharakteristika sich herausbilden".

Das Bundeskriminalamt (BKA) ist seit längerem besorgt über die rechte Gewalt, die auch in Folge des Flüchtlingszustroms stark zugenommen hat. Bis Mitte Oktober gab es den Angaben zufolge 576 Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte. Für 523 seien rechtsmotivierte Täter verantwortlich, bei den weiteren 53 könne dies nicht ausgeschlossen werden, teilte das BKA seinerzeit mit.

Laut "Spiegel" registrierten die Behörden allein im Oktober 1717 sogenannte politisch motivierte Straftaten von rechts, im September seien es 1484 gewesen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Angesichts der schlechten Umfragewerte für die AfD zur Jahresmitte sieht ihr Vizevorsitzender Alexander Gauland die Flüchtlingskrise als "Geschenk" für die rechtskonservative Partei.

12.12.2015

Deutlich schnellere Asylverfahren und mehr Klarheit, wie viele Flüchtlinge tatsächlich im Land sind: Der Chef des zuständigen Bundesamts hat sich für 2016 viel vorgenommen. Sollte der Zustrom jedoch gleich groß bleiben, könnte es erneut Probleme geben.

12.12.2015

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat ihr striktes Nein zu einer Flüchtlingsobergrenze mit ihrer persönlichen Glaubwürdigkeit verbunden. "Obergrenzen sind einseitig und statisch und erschweren alles, was wir erreichen möchten.

12.12.2015
Anzeige