Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik De Maizière: Wir müssen einige Wochen ein paar harte Bilder aushalten
Nachrichten Politik De Maizière: Wir müssen einige Wochen ein paar harte Bilder aushalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 07.04.2016
Harte Bilder (l.) müsse man nun einige Wochen aushalten, sagte Innenminister de Maizière (r.). Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat Kritik am Flüchtlingsabkommen mit der Türkei zurückgewiesen. „Auch wenn wir jetzt einige Wochen ein paar harte Bilder aushalten müssen, unser Ansatz ist richtig“, sagte der CDU-Politiker den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland, dem auch die LVZ angehört.

Mit der Rückführung von Flüchtlingen aus Griechenland in die Türkei entziehe man den Schleppern das Geschäftsmodell, so de Maizière. Griechenland brauche bei der Umsetzung der neuen Regeln noch eine Eingewöhnungszeit. Jeder Flüchtling, der einen Asylantrag stelle, solle aber von den griechischen Behörden ein individuelles Verfahren erhalten.

Aufgeschlossen zeigte sich de Maizière für Vorschläge der EU-Kommission, die Asylpolitik stärker von der nationalen auf die europäische Ebene zu verlagern: „Das liegt im deutschen Interesse, damit die Lasten in Europa gleichmäßiger verteilt werden.“ Jetzt gehe es darum, Details zu prüfen und auf EU-Ebene erste Eckpunkte zu beschließen – „und zwar möglichst noch unter niederländischem Vorsitz“.

Am 1. Juli geht der Ratsvorsitz in der EU von den Niederlanden auf die Slowakei über.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schulterschluss in Metz: Kanzlerin Merkel und Präsident Hollande demonstrieren nach Wirren in Flüchtlingsfragen nun Gemeinsamkeit. Dazu soll Europa seine Grenzen sichern.

07.04.2016

Frühe Integration von Flüchtlingen verhindert Kriminalität und Extremismus, sagt der Bundespräsident. Spannungen sind dabei unvermeidlich, Gewalt und Brandstiftung aber nicht hinnehmbar.

07.04.2016

Sieht so Geschlossenheit aus? Die Koalition wollte sich nach den Denkzettel-Landtagswahlen und dem AfD-Siegeszug am Riemen reißen. Nach dem Dreier-Gipfel im Kanzleramt wird wieder gestritten.

07.04.2016
Anzeige