Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik De Maizière sieht sein Handeln in der Flüchtlingskrise inzwischen kritisch
Nachrichten Politik De Maizière sieht sein Handeln in der Flüchtlingskrise inzwischen kritisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:37 10.02.2019
Der ehemalige Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) sagt heute: „Im Herbst 2015 wurde nicht kritisch genug gefragt, ob da zu viele kommen.“ Quelle: Michael Kappeler/dpa
Berlin

Der ehemalige Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat die Einrichtung einer zentralen Einwanderungsbehörde für Deutschland gefordert. Aktuell seien die Entscheidungsprozesse auf zu viele Stellen verteilt. „Bei Flüchtlingen trifft das Bundesamt für Migration die erste Entscheidung über den Asylantrag, alle weiteren liegen dann bei den örtlichen Ausländerbehörden“, sagte der 65-Jährige der „Bild am Sonntag.

Die Bundesländer hätten keine einheitliche Regelung, wie lange zum Beispiel eine Duldung erteilt wird oder wie Aufenthaltstitel vergeben werden. Auch bei Abschiebungen gebe es sehr unterschiedliche Vorgehensweisen. „Deshalb wäre eine zentrale Einwanderungs- und Ausländerbehörde sinnvoll, die alle diese Fragen gebündelt entscheidet“, sagte de Maizière. Länder und Kommunen könnten sich dann auf Integrationsaufgaben wie Sprachkurse konzentrieren.

„Wir haben uns zu sehr von Stimmungen mitreißen lassen“

Die aktuelle Zuwanderung hält der Ex-Innenminister noch immer für zu hoch. 2018 haben 162.000 Menschen einen Erstantrag auf Asyl in Deutschland gestellt. De Maizière: „Das sind deutlich weniger als 2015 oder 2016, und das ist eine gute Entwicklung.

Aber auf Dauer ist es aus meiner ganz persönlichen Sicht zu viel.“ Rückblickend äußerte er Selbstkritik an seinem Handeln in der Flüchtlingskrise: „Wir alle zusammen haben uns zu sehr von Stimmungen mitreißen lassen. Im Herbst 2015 wurde nicht kritisch genug gefragt, ob da zu viele kommen.“

Lesen Sie auch: Flüchtlinge - Was Merkel alles falsch gemacht haben soll

De Maizière bereut laut der Zeitung seinen Satz „Ein Teil dieser Antwort könnte die Bevölkerung verunsichern“, den er im November 2015 nach einem wegen Terrorgefahr abgesagten Fußballspiel in Hannover gesagt hatte. „Uns lagen zwei Terrorwarnungen vor: Der erste Anschlag sollte im Stadion stattfinden und dort eine Panik auslösen. Die Fußballfans wären zum Bahnhof gestürzt, wo ein zweiter Anschlag stattfinden sollte“, sagte er. Heute er würde er etwa sagen: „Die Lage ist vorbei, wenn alle sicher zu Hause sind.“.

Von RND/epd/ngo

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie geht es weiter nach dem Scheitern des INF-Abrüstungsvertrags? Der Konferenzchef der Münchener Sicherheitskonferenz warnte vor dem Treffen: „Die globale Ordnung löst sich auf“. Für Kanzlerin Angela Merkel steht ein Thema zur Debatte.

10.02.2019

Während Andrea Nahles die SPD aus dem Umfragetief führen will, schießt Gerhard Schröder gegen sie. Und der ehemalige SPD-Chef Sigmar Gabriel legt seiner Partei einen Weg aus der Groko nahe. Für den Parteienforscher Oskar Niedermayer Anlass, den Finger in eine Wunde der Vergangenheit zu legen.

10.02.2019

Offene Grenzen, Willkommenskultur, Kontrollverlust: An diesem Sonntag setzt sich die CDU erstmals kritisch mit der Flüchtlingspolitik ihrer Kanzlerin auseinander. Die Liste der angeblichen Verfehlungen ist lang.

10.02.2019