Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik De Maizière verteidigt "sichere Herkunftsländer" im Maghreb
Nachrichten Politik De Maizière verteidigt "sichere Herkunftsländer" im Maghreb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 14.04.2016
Grenzzaun in Melilla: Hinter diesem Abwehrbollwerk der spanischen Afrika-Exklave liegt Marokko - künftig wohl ein sicheres Herkunftsland. Quelle: Francisco G. Guerrero/Archiv
Anzeige
Berlin

Das soll die Bearbeitung der Asylanträge von Menschen aus diesen Staaten verkürzen. Damit könne verhindert werden, dass schon alleine die Dauer des Asylverfahrens einen Anreiz bilde, nach Deutschland zu kommen, sagte der Innenminister.

Im vergangenen Jahr hatten die Asylbehörden einen deutlichen Anstieg der Zahl der Neuankömmlinge aus dem Maghreb registriert. Im sogenannten Easy-System wurden mehr als 25 000 Menschen aus Algerien, Marokko und Tunesien erfasst.

Die Anerkennungsquote von Asylbewerbern aus diesen Staaten ist niedrig. Die Abschiebungen gestalten sich oft schwierig. De Maizière sagte über die Asylbewerber aus den Maghrebstaaten: "Sie wollen Arbeit, sie wollen ein besseres Leben, und leider kommen auch manche aus diesen Ländern, um hier Straftaten zu verüben."

Die Grünen-Abgeordnete Luise Amtsberg warf de Maizière vor, er erteile den Regierungen der Maghrebstaaten mit diesem "komplett innenpolitisch motivierten Gesetz" einen Blankoscheck für Menschenrechtsverletzungen".

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Kopftuchverbot für Berliner Lehrerinnen an allgemeinbildenden Schulen ist nach einem Urteil des Arbeitsgerichts rechtens. Damit scheiterte die Klage einer abgelehnten Lehramts-Bewerberin gegen das Land Berlin.

14.04.2016

Ist eine vorgetäuschten Sicherheitskontrolle im Atomkraftwerk Philippsburg kein Einzelfall? Das lässt sich nicht ausschließen, meint Baden-Württembergs Umweltminister. Experten fordern Konsequenzen.

14.04.2016

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat nach eigenen Angaben keine Erkenntnisse darüber, dass in der Wohnung des mutmaßlichen Paris-Attentäters Salah Abdeslam Unterlagen über das frühere Kernforschungszentrum Jülich gefunden wurden.

14.04.2016
Anzeige