Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Der Zeitplan bis zur Kanzlerwahl
Nachrichten Politik Der Zeitplan bis zur Kanzlerwahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:59 09.02.2018
Sie wollen den Zeitplan durcheinanderbringen: Die Jusos werben bei den SPD-Mitgliedern für ein Nein zum Koalitionsvertrag. Quelle: dpa
Berlin

Für die Vorgänge in der Hauptstadt rund um den Schulz-Verzicht hatte Kevin Kühnert gestern nur noch leisen Spott übrig: „Politischer Karneval in Berlin ist weit weg“, twitterte der Juso-Chef nach einem Auftritt in Pirna, wo er seine „No-GroKo-Kampagne“ begonnen hatte. „Drei Stunden Gespräche mit Initiativen und (Nicht-)Mitgliedern über Arbeit, Rente, Infrastruktur, Integration, Rechtsruck und #spderneuern“, twitterte Kühnert anschließend, bevor er nach Leipzig weiterfuhr. Mit einer Reihe von Auftritten will er die SPD-Mitglieder davon überzeugen, gegen den Koalitionsvertrag mit der Union zu stimmen. Die SPD-Spitze will hingegen für den Vertrag werben – so sieht der Zeitplan zur Regierungsbildung aus:

17. Februar: Die erste der sieben Regionalkonferenzen, auf denen Noch-SPD-Chef Schulz und Fraktionschefin Andrea Nahles für den Koalitionsvertrag werben, findet voraussichtlich in Niedersachsen statt.

20. Februar: Der SPD-Mitgliederentscheid beginnt. Exakt 463 723 Sozialdemokraten können sich beteiligen.

26. Februar: Die CDU will bei einem regulären Parteitag in Berlin über den Koalitionsvertrag abstimmen. Parteichefin Merkel hatte der Parteijugend von der Jungen Union diesen besonderen Schritt zugesagt.

2. März: Einsendeschluss für die Wahlbriefe beim Mitgliederentscheid der SPD – unmittelbar anschließend beginnt die Auszählung.

4. März: Die SPD wird voraussichtlich das Ergebnis des Votums verkünden. Dann kommt am Abend der CDU-Bundesvorstand zusammen, um das Ergebnis zu bewerten.

6./7. März: Möglicherweise kommt der Bundestag in der eigentlich sitzungsfreien Woche am Dienstag oder Mittwoch zu einer Sondersitzung zur Wahl der Kanzlerin zusammen.

14. März: Ohne Sondersitzung würde die Wahl der Kanzlerin voraussichtlich in der regulären Sitzungswoche des Bundestags am Mittwoch stattfinden. Anschließend ernennt der Bundespräsi

Von Ute Winkhaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Schulz’ Verzicht - Närrische Zeiten in der SPD

Die Sozialdemokraten wollten in den kommenden Tagen endlich mal wieder über Inhalte reden. Doch nun dreht sich alles um Personal und Posten: Martin Schulz soll nicht Außenminister werden, Sigmar Gabriel soll es nicht bleiben. Damit scheiden die fachlich Besten schon mal aus.

09.02.2018

Der Rückzug von Martin Schulz war überfällig. Schulz konnte niemandem erklären, warum es gut für das Land sein sollte, dass er statt Sigmar Gabriel ins Außenamt ziehen sollte. Es ging ihm in dieser Frage ausschließlich um sich selbst. Ein Kommentar von Dirk Schmaler.

09.02.2018

Der wirtschaftspolitische Sprecher der Union im Bundestag, Joachim Pfeiffer, warnt vor den Folgen eines möglichen Regierungsbündnisses mit der SPD. Die Besetzung der Posten sei dabei nur der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringe.

09.02.2018